Facebook I LIKE Eschwege Institut

Lebensübergänge Gestalten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lebensübergänge entlang des entwicklungspsychologischen Modells der Vier Schilde, mit Initiatischer Prozessbegleitung®, Visionssuche, bzw. Vision Quest und Council, bzw. dem Way of Council, gestalten

Persönliches Wachstum, so wissen wir heute, findet in Schüben statt, die jeweils von mehr oder weniger großen Lebensübergängen begleitet werden.

Neben den biologisch bedingten Übergängen wie Pubertät, Elternschaft, Wechseljahre, Alter, Sterben und Tod durchleben wir auch individuelle wie Trennung, Sucht, Wohnort- und Arbeitsplatzwechsel, Burn out, Unfälle, Krankheit, Sinnsuche, Trauer und viele mehr. Im positivsten Sinne könnte man diese Übergänge als Wachstumskrisen bezeichnen. Das griech. Wort “crisis” kann mit dem Begriff “Entscheidung” übersetzt werden, aber richtiger im Sinne von: “Es entscheidet sich”.

Krisen des Lebensübergangs sind jene Schwellenzustände, in denen das Alte nicht mehr und das Neue noch nicht trägt. Jeder Entwicklungsschritt und jede Heilung setzt eine Entscheidung zwischen beidem voraus. Lebensübergänge gestalten, sie als Wachstumskrisen anzunehmen und kraftentfaltend zu durchschreiten, dazu will das Eschwege-Institut mit seinem Seminarangebot und seine Weiterbildungsakademie Campus Peregrini aktiv und begleitend beitragen.

Wir arbeiten mit modernen Formen der Übergangsrituale, der revitalisierenden Kraft von Naturerfahrung, naturpsychologischen und entwicklungspsychologischen Modellen, wie etwa den Vier Schilden nach Steven Foster und Meredith Little und darauf basierenden Methoden des tieferen Selbstverstehens in der Natur. Auch andere Modelle, die sich an den zyklischen Abläufen in der Natur orientieren, sog. Medizinräder, wie etwa der Circle of Courage (nach Brendtro, Brokenleg und van Bockern), spielen eine Rolle. Das Eschwege-Institut mit seiner Weiterbildungsakademie Campus Peregrini, ist ein Forum international wichtiger Lehrer/innen und Expert/innen auf dem Gebiet der Initiatischen Prozessbegleitung®, sowie des Way of Council und ist dadurch ein Ort ständiger persönlicher und beruflicher Weiterbildung. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, die Fähigkeit zur Gestaltung und Durchführung von Übergangsritualen für Lebensübergänge, auf einer breiteren Basis zu vermitteln.

Visionssuche (Vision Quest) - Die moderne Form archaischer Übergangsrituale

Wenn das Alte nicht mehr und das Neue noch nicht trägt, weißt Du irgendwann, dass Du Dein bisheriges Leben verlassen musst. Doch wohin soll die Reise gehen? Du zerbrichst Dir den Kopf, anstatt dem Leben einmal die Gelegenheit zu geben, Dir mitzuteilen, was es eigentlich mit Dir vorhat. Die Visionssuche (Vision Quest) bietet diese Gelegenheit:
Dazu wirst Du zunächst 5 Tage innerlich und äußerlich vorbereitet. Im Kern des 12-tägigen Visionssuche (Vision Quest) Rituals gehst Du dann wie einst Buddha, Jesus oder Mohammed, fastend und allein, nur mit dem Nötigsten ausgerüstet und fern aller Ablenkungen in die Wildnis, und zwar für vier Tage und Nächte (Solo). Du machst Dich auf zu Deiner persönlichen Helden- / Heldinnenreise (heroes journey) und stellst Dich jenen Schatten, deren Begegnung Du so lange vermieden hast. Diese stellen sich oft als bloße Wächter von Potentialen heraus, für die Du Dich erst als reif erweisen musstest.
Jetzt beginnt der schwierigste Teil Deiner Visionssuche, bzw. Vision Quest, denn Du musst die so erhaltene Gabe, die neue Einsicht in das, was zu tun ist, in ihrer Tiefe verstehen und mit zurück in Deinen Alltag und Deine Gemeinschaft bringen. Wir bieten an, Dich, nach Deiner Visionssuche, bzw. Vision Quest, dabei ein Jahr lang zu begleiten. Zudem bist Du beim Open Council immer willkommen.

Visionssuche, bzw. Vision Quest in Deutschland, Findhorn / Schottland und auf El Hierro, einer Kanarischen Insel

Wir bieten Visionssuchegruppen sowohl als Visionssuche, bzw. Vision Quest in Hessen, im Herzen Deutschlands, also in heimischen Wäldern, als auch an der schottischen Meeresküste und im Winter auf der einsamsten und kleinsten kanarischen Insel El Hierro an.

Jugendvisionssuche (Youth Vision Quest), bzw. Visionssuche für Jugendliche

Jugendvisionssuche wirft die Fragen auf: Inwiefern bin ich Frau bzw. Mann? Inwiefern bin ich verantwortlich für das, was ich bin? Für welche Ziele, Träume und Wünsche will ich aus dem Schutz und Einfluss meines Elternhauses heraustreten, um meinen eigenen Weg zu finden? Die Jugend-Visionssuche ist eine Form der Visionssuche (Vision Quest), bei der die Teilnehmer/innen im Kern 3 Tage und Nächte allein und fastend in die Natur gehen (Solo). Eine Visionssuche für Jugendliche wird es Jugendlichen und ihren Eltern erleichtern, die notwendige Loslösung voneinander würdevoll zu vollziehen. Eine Jugend Visionssuche ist nicht leicht, sie ist der Preis für den nachhaltigen Schritt in ein selbstverantwortliches Leben. Jugendvisionssuche steht oft am Ende eines längeren begleiteten Prozesses durch den Lebensübergang ins Erwachsenwerden. Jugend Visionssuche markiert das Ende eines Prozesses und stößt gleichzeitig das Tor für einen neuen Lebensabschnitt auf.

Ausbildung in Initiatischer Prozessbegleitung und Visionssuche bzw. Vision Quest Leitung

Zweijährige Berufsbegleitende Vision Quest, bzw. Visionssuche Ausbildung, aufbauend auf eine Grundausbildung in Initiatischer Prozessbegleitung®

 

Mind. 45 Tage in 2 Ausbildungsjahren und 2 möglichen Abschlussgraden.

Diese Ausbildung in moderner Prozessbegleitung, im speziellen in Initiatischer Prozessbegleitung®, ist die folgerichtige Antwort auf eine wachsende gesellschafts-politische Herausforderung. Diese besteht darin, Wandlungsprozesse und Übergangsprozesse Einzelner, sowie von Teams, Firmen und Institutionen, effektiv, kraftentfaltend und nachhaltig zu gestalten, bevor sie zu persönlich und volkswirtschaftlich schädlichen Dauerkrisen stagnieren.

Was ist Initiatische Prozessbegleitung® und was ist Visionssuche bzw. Vision Quest?

 

Übergangsprozesse, Lebensübergänge wie Trennung, Burn out, Pubertät, Loslösung, Midlife Crisis, usw., sind letztlich Wachstumskrisen, sind Lebensübergänge, also jene Schwellenzustände, in denen das Alte nicht mehr und das Neue noch nicht trägt.
Initiatische Prozessbegleitung® ist eine zeitgemäße Herangehensweise, Übergangsprozesse, Lebensübergänge, als Wachstumskrisen anzunehmen und dann kraftentfaltend zu gestalten.
Dazu arbeiten wir mit der zuhörenden und gemeinschaftsbildenden Kommunikationsform
Council, bzw. Way of Council, wahrnehmungs- und entwicklungspsychologischen Modellen, wie z.B. den Vier Schilden, sowie darauf basierende Methoden des tieferen Selbstverstehens in der Natur.
Solche Initiatische Prozessbegleitung kann in moderne Formen von Übergangs-Ritualen, wie etwa der Visionssuche, einem Walk a Way, 24 Stunden Solo, einer Medizinwanderung oder ähnlichem münden. Mit deren Hilfe können Wandlungsprozesse abgeschlossen, bzw. neue klar begonnen werden. Unser Ansatz ist pankulturell, überkonfessionell und für den modernen Menschen, unabhängig vom sozialen, religiösen oder kulturellen Hintergrund, zugänglich.

Zielgruppen für die Visionssuche Ausbildung, bzw. Vision Quest Ausbildung, aufbauend auf einer Grundausbildung in Initiatischer Prozessbegleitung®:

Menschen, die professionell oder ehrenamtlich mit Menschen oder Gruppen in Übergangs-Krisen, in Zeiten von Lebensübergängen, arbeiten, also mit Menschen in Pubertäts- und Midlife-Krisen oder in anderen Krisensituationen oder Lebensübergängen wie Trennung, Sucht, Arbeitslosigkeit, Burn out, Krankheit, Sinnsuche, Trauer, Sterben und Tod. Aber auch wer mit Teams, Firmen, oder andere Gruppen arbeitet, die durch Change Prozesse gehen. Also: Tätige in helfenden / pädagogischen, sowie in beratenden und moderierenden Berufen. Es nehmen jedoch auch jedes Jahr Menschen teil, die diese Weiterbildung in Initiatischer Prozessbegleitung® und Visionssuche bzw. Vision Quest Leitung als Intensivkurs für ihr persönliches Wachstum nutzen.

Warum Visionssuche Ausbildung, bzw. Vision Quest Ausbildung, aufbauend auf einer Grundausbildung in Initiatischer Prozessbegleitung® für Tätige in helfenden und pädagogischen Berufen?

Im Alltag der helfenden und pädagogischen Berufe zeigt sich ein wachsender Bedarf, Übergangs-Prozesse / Lebensübergänge von Neubeginn und Loslösung kraftentfaltend gestalten und begleiten zu können. Die Rollendefinition und Arbeitsweise moderner Prozessbegleitung, stellt sich immer mehr als die bisher fehlende Ergänzung im Zusammenspiel der Kräfte, Ansätze und Methoden helfender Berufe heraus. Das berufliche Fachwissen zu den entwicklungs-psychologischen Gesetzmäßigkeiten von Übergangsprozessen (wie z.B. über die Vier Schilde, den Circle of Courage usw.), sowie das berufliche Handwerkszeug solche Prozesse aufzuzeigen, zu gestalten und zu begleiten (z.B. mit Methoden des tieferen Selbstverstehens wie Schwelle und Spiegel der Natur, oder mit modernen Formen von Übergangs-Ritualen, wie etwa der Visionssuche, einem Walk a Way, 24 Stunden Solo, einer Medizinwanderung oder ähnlichem) , werden als fachliche Kompetenzen im wachsenden Maße eingefordert und sind Erfolgsfaktoren bei den Anforderungen am Arbeitsplatz. Deshalb wird diese Weiterbildung in Initiatischer Prozessbegleitung®, bzw. diese Weiterbildung in Visionssuche Leitung, aufbauend auf die Weiterbildung in Initiatischer Prozessbegleitung®, häufig von Tätigen in helfenden und pädagogischen Berufen gewählt. Das berufliche Selbstverständnis moderner Prozessbegleitung, ist als dritte Instanz agieren zu können, als Mentor, der auf keiner der Seiten steht und den Betroffenen hilft die Antworten auf ihre brennenden Fragen in sich selbst zu finden.

Die Ausbildung in Initiatischer Prozessbegleitung® und Visionssuche bzw. Vision Quest Leitung und ihre Ziele

Dieses zweijährige berufsbegleitende Visionssuche Ausbildung, bzw. Vision Quest Ausbildung, aufbauend auf eine Grundausbildung in Initiatischer Prozessbegleitung®, ist durch die Kombination von Grundlagen- und Praxisseminaren mit Seminaren zu speziellen Fachthemen, besonders umfassend. Die Fachthemenseminare werden u.a. von weltweit renommierten Experten abgehalten. Dies ermöglicht das Kennen lernen diverser international maßgeblicher Fachmeinungen und beruflichen Umsetzungsmöglichkeiten.

Hauptbildungsziel der Weiterbildung in Visionssuche bzw. Vision Quest Leitung und in Initiatischer Prozessbegleitung®

ist es, die hochwirksamen Methoden der Initiatischen Prozessbegleitung® da hin zu tragen, wo täglich mit Menschen und Institutionen in Übergangskrisen und Lebensübergängen, gearbeitet wird, nämlich in die helfenden und pädagogischen, sowie in die beratenden und moderierenden Berufe.

Dazu werden in dieser Weiterbildung in Visionssuche bzw. Vision Quest Leitung und in Initiatischer Prozessbegleitung®, profundes theoretisches und fachliches Wissen, Methoden, Selbsterfahrung und hinreichend viele Praxiserfahrungen vermittelt. Absolventen und Absolventinnen dieser Visionssuche Ausbildung sollen in den verschiedenen individuellen beruflichen Einsatzgebieten, den Bedarf an Initiatischer Prozessbegleitung®, tieferem Selbstverstehen, Visionssuche, bzw. Vision Quest, Walk a Way, Solo Zeiten usw. erkennen und gestaltend ausführen können.

Dieses Ziel kann darüber hinaus in den o.g. Fachthemenseminaren, in eine individuell gewählte Richtung verfeinert werden. Da erfolgreich durchlebte Wandlungsprozesse bzw. Lebensübergänge, ein Bestätigungsritual benötigen um Abschluss bzw. Neuanfang klar zu markieren, beinhaltet diese Visionssuche Ausbildung, bzw. Weiterbildung in Initiatischer Prozessbegleitung® Qualifikationen zur Leitung von kurzen Solo Zeiten in der Natur, über Walk a Ways und 24 Stunden Solos in der Natur, bis hin zur Leitung von Visionssuchen.

Das Eschwege-Institut mit seiner Weiterbildungsakademie Campus Peregrini ist eine geprüfte Weiterbildungseinrichtung mit dem Qualitätssiegel der Weiterbildung Hessen e.V. und der Akkreditierung durch das Institut für Qualitätsentwicklung des hessischen Kultusministeriums. Es ist Gastgeberin einer interdisziplinären Forschungsgruppe für Initiation und Prozessbegleitung sowie Mitglied der IGFH.

Council, oder der Way of Council

Council, bzw. der Way of Council, ist eine gemeinschaftsbildende gewaltfreie Kommunikationsform in Gruppen, die das Zuhören in den Mittelpunkt stellt und mit „zu Rate sitzen“ übersetzt werden könnte. Die Ojai Foundation in Kalifornien, hat Council bzw. den Way of Council in jahrzehntelanger Forschung und Praxis, zu einem modernen Handwerkszeug für die Gestaltung von Gemeinschaftskultur, Prozessen, Krisen und Konflikten, sowie zur Würdigung von Erreichtem, weiterentwickelt. In Kooperation mit der Ojai Foundation (www.ojaifoundation.org) und der School of Lost Borders (www.schooloflostborders.com) bietet das Eschwege Institut mit seiner Weiterbildungsakademie Campus Peregrini, dazu eine Reihe von Fachthemenseminaren und darüber eine Council Ausbildung, bzw. Council Weiterbildung und auch eine Ausbildung für Council in Schulen an.

Council Grundlagenseminare

Council bzw. Way of Council ist eine zeitgemäße gewaltfreie Kommunikationsformen in Gruppen. Für Menschen die Prozess - begleitend mit anderen Menschen arbeiten ist eine Herangehensweise, die das Zuhören in den Mittelpunkt stellt, von vitaler Bedeutung. In Einführungs- und Fortgeschrittenen Kursen werden die Grundlagen der gewaltfreien Kommunikationsform Council, bzw. des Way of Council vermittelt. Eine Bereicherung für alle, die mit Gruppen von Erwachsenen und Jugendlichen arbeiten oder arbeiten wollen.

Council, bzw. der Way of Council, ist ein Weg zur Förderung der Selbstachtung und Selbstachtsamkeit des Einzelnen, sowie der Kommunikation miteinander und anderen Beteiligten, wie z.B. Eltern, Sozialpädagogen u./o. Lehrkräften. Der Way of Council oder schlicht Council kann für vielfältige Einsatzmöglichkeiten nutzbar gemacht werden.

Holger & Gesa Heiten sind beide ausgebildete Council Leiter und Trainer. Das von ihnen gegründeten und geleiteten Eschwege Institut mit seiner Weiterbildungsakademie Campus Peregrini, ist gleichzeitig auch ein europäischer Veranstaltungsort für die Ausbildung von Council Leiter/innen / Council Trainer/innen sowie für Council in Schulen, in Kooperation mit der Ojai Foundation und der School of Lost Borders in Kalifornien.
Beide sind in der Tradition der Ojai Foundation, von Gigi Coyle und Marlow Hotchkiss im Way of Council bzw. in Council und von Amber McIntyre und David Jessup in Paar Council ausgebildet. Sie sind Gründer von Business Quest Network und Mitbegründer des AIP g.e.V. Seit 2003 bieten sie eigene Ausbildungsprogramme an.

Council für Paare

Dem “Dritten” als gemeinsame Mitte eine Stimme geben

Council für Paare, bzw. Paar Council wird als viertägige Erfahrungswochenenden angeboten und ist sowohl ein Retreat der Nähe als auch eine forschende Auseinandersetzung mit dem heiligen Tanz, dem Mysterium der Nähe in Beziehungen. Council für Paare, bzw. Paar Council, ist eine Gelegenheit die Beziehung in einem kleinen Kreis von max. 8 Paaren zu feiern und zu vertiefen. Dieser Ansatz gibt Werkzeuge an die Hand, die helfen mehr Vision, Inspiration und Lebendigkeit in die Beziehung zu bringen.

Council in Schulen (CIS)I und II

Council in Schulen (CIS) Einführungs- und Fortgeschrittenen Seminare mit Joe Provisor, dem Leiter des erfolgreichen Council in Schulen (CIS) Programms in Los Angeles sowie mit Holger & Gesa Heiten.

Als eines der ersten Ausbildungszentren für Council in Schulen (CIS) in Europa, bieten wir entsprechende Seminare für Lehrer, Schulsozialpädagogen, Psychologen und für alle an, die professionell oder ehrenamtlich mit oder in Schulen arbeiten.

Nach Einführungen in Council, mit Gesa & Holger Heiten, gibt Joe Provisor seine Erfahrungen mit dem von ihm geleiteten Council in Schools (CIS) Programme weiter, in dem Council in Schulen erfolgreich eingesetzt wird. Die Seminare, geben hinreichend Werkzeuge an die Hand, um beginnen zu können, Council mit Schülern, Eltern und der Gemeinschaft, anwenden zu können.

Folgende Bereiche werden adressiert:

• Council in Schulen als Mittel zur Bildung von Gemeinschaftskultur, Gestaltung von Prozessen, Krisen und Konflikten, sowie zur Würdigung von Entwicklungen und Erreichtem (auf Schüler-, Team- und Elternebene).
• Verschiedene Formen von Council, bzw. Way of Council für diese Einsatzgebiete durch erleben kennen lernen.
• Daten, Fakten, Zahlen, wie Council, bzw. der Way of Council in Schulen sich positiv auf Lernverhalten und Sozialkompetenz auswirkt.
• Council in Schulen als Umgang mit Wahrnehmungen im interaktiven Feld Klassenraum /Schule / Gemeinschaft.
• Council in Schulen als Werkzeug der Bedürfnisklärung von Schüler/innen im Schulbegleitprozess.
• Wie kann ein Council in Schulen - Programm in Schulen etabliert und lebendig gehalten werden?
• Umgang mit Schatten- und Leitungsaspekten.

Joe Provisor, MA in Englisch und klinischer Psychologie, Council Trainer, Ehe- u. Familien - Therapeut und war 24 Jahre Lehrer an öffentlichen Schulen. Seit 1986 arbeit mit Council in seinen Klassen. Seit 1994 Trainer der Ojai Foundation. Als Direktor des Ojai Foundation's Council in Schools (CIS) Programms u. des Council Practitioners Centres (CPC), führte er Council im Raum Los Angeles, für 800 000 Schüler ein.

Ausbildung in Council in Schulen (CIS)

Die oben beschriebenen Trainings Council in Schulen (CIS)I und II sind gleichzeitig aufeinander aufbauende Module auf dem Ausbildungsweg zum Facilitator für Council in Schulen. Die detaillierte Beschreibung des entsprechenden Ausbildungsweges, kann bei uns angefordert werden.

Ausbildung im Way of Council, Council Ausbildung

Council Weiterbildung, bzw. Weiterbildung im Way of Council, in Kooperation mit der Ojai Foundation und der School of Lost Borders in Kalifornien

Das Eschwege Institut mit seiner Weiterbildungsakademie Campus Peregrini bietet jährlich eine Reihe von Fachthemenseminaren an, zu denen maßgebliche Council Lehrer/innen von Ojai und Lost Borders eingeladen werden. Auch Holger & Gesa Heiten sind Council Trainer und bieten zusätzlich Council Grundlagenseminare in deutscher Sprache an. Die Seminare gehören zu einem festgelegten überschaubaren Ausbildungs-, bzw. Weiterbildungsweg, der auf Anfrage in schriftlicher Form bei uns erhältlich ist.

Burn Out Prävention, Auszeit, Inne halten wie im Kloster auf Zeit, wie auf einer Pilger Reise zu sich selbst

Eine Auszeit mit professioneller Begleitung, für Menschen in Zeiten persönlichen Wandels, bzw. für Menschen in Gefahr in ein Burn Out Syndrom abzugleiten.

Burn Out gilt als Volkskrankheit Nummer 1 in Deutschland, Menschen nehmen sich immer seltener eine Auszeit, um Inne zu halten, um Innen wieder Halt zu erhalten.

Wir gehen in unserer Burn Out Prävention davon aus, das Menschen wie Kompassnadeln sind, wenn ihre Kraft erschöpft ist, müssen sie an einen großen Magneten gelegt werden, an dem sich ihre atomare Struktur wieder genau ausrichtet. In Zeiten des Wandels müssen wir uns die Zeit nehmen, uns an einen großen Magneten zu legen, um uns an das zu erinnern, was wir immer schon über unseren Weg wussten, jedoch im Vielen des Alltags aus den Augen verlieren.

Dieser große Magnet ist für viele die Natur, die Stille, der eigene Rhythmus, die Wertschätzung einfacher und wesentlicher Arbeit und schlicht weg Zeit zu haben für sich, für Wellness, für die Wahrnehmung schöner Dinge und für den kreativen Ausdruck der Eindrücke, die sie in der Welt der 10 000 Dinge gesammelt haben.

Wir bieten an sich bei uns eine Auszeit zu nehmen, mit Erholung in schöner Landschaft, schönen Räumen und einer Halt gebenden Struktur.
Wie in einem Kloster auf Zeit kann man bei uns, mit professioneller Begleitung, Inne halten, bis Sie Innen wieder Halt erhalten. Wir laden zu einer Pilger Reise nach innen ein, also dazu ein Pilger auf dem Weg zu sich selbst zu werden.

Aus einer Auswahl wohltuender Angebote, vom „Rund um sorglos“ Paket bis zum Basisangebot, können unsere Gäste sich bei uns ihr eigenes Programm zusammenstellen und somit selber bestimmen, wie viel Zeit und Geld sie investieren.

Als Unterbringung bieten wir entweder Einzelzimmer in unserem idyllisch gelegenen Retreat Haus, oder eine separate Eremitage mit Holzofen in den schönen, weitläufigen Gärten des Retreat Hauses an. Sauna, Wärmekabine und Hot Tub stehen täglich zur Verfügung.

Wir arbeiten mit Methoden des tieferen Selbstverstehens, nach denen man im Spiegel der äußeren Natur nur entdecken kann, was in der eigenen inneren Natur gerade selbst so ist. Wir helfen, in dem, was jemand bei einsamen Spaziergängen in der nahen Natur wahrgenommen hat, Antworten zu erkennen, die in der inneren Natur bereits angelegt waren.

Betriebsinterne Mitarbeiter/innen Fort- und Weiterbildungen, Kurz-Schulungen und Teamentwicklung

Das Eschwege Institut mit seiner Weiterbildungsakademie Campus Peregrini führt Mitarbeiter/innen Fort- und Weiterbildungen und betriebsinterne Kurz-Schulungen in Methodik und Fachwissen der Initiatischen Prozessbegleitung® durch um die entsprechenden Herangehensweisen in Ihrer Einrichtung praktisch und konzeptionell nachhaltiger zu implementieren. Diese Fortbildungen führen zu einem tieferen Verständnis der initiatischen Prozessbegleitung und befähigen zum Einsatz kleinerer initiatischer Elemente im Alltag der Arbeit mit anderen Menschen. Wir können bei der Konzipierung relativ flexibel auf die Gegebenheiten Ihrer Einrichtung eingehen.
Wir bieten auch im Bereich Teammoderation und Teamentwicklung innovative Lösungen an und entwickeln maßgeschneiderte Konzepte für Ihre Einrichtung, welche auf die jeweilige Mitarbeiter/innen- bzw. Leiter/innen Ebenen zugeschnitten wird. Wir bieten Prozessevaluationen an, die wir auf Ihre spezifischen Belange hin entwickeln. Wir arbeiten systemisch und kombinieren klassische Methoden der Moderation und Instrumente aus der Unternehmensberatung mit methodischen Elementen der Initiatischen Prozessbegleitung. Dies hat den Vorteil, dass sowohl den Belangen der Beziehungsebene des Teams, als auch der betriebswirtschaftlichen Ausrichtung Rechnung getragen werden kann. Die mit uns entwickelten Konzepte können entweder von uns selbst, oder unseren bundesweit vernetzten Partnern ausgeführt werden. Wir sind zudem im gemeinnützigen Verein zur Erforschung und Weiterentwicklung initiatischer Prozessbegleitung, mit Namen AIP e.V. und Sitz in Eschwege, organisiert.

Jugendhilfe

Wir entwickeln prozessbegleitende Maßnahmen für Ihre Zielgruppe
Es gibt viele wertvolle Momente in der Arbeit mit Menschen, die als Übergangsprozesse kraftentfaltend und sinnstiftend gestaltet werden könnten. Hier einige übliche Beispiele:
. Aufnahme oder Beendigung von etwas, wie z.B. einer Maßnahme, Wechsel in jeglicher Form, z.B. von Gruppen, Schulen, Leitern, Lebensorten etc., Prüfungen usw..
. Ansteuern der (Übergangs-) Krisensituation, wegen der die betreffende Person eingangs Ihre Hilfe in Anspruch nahm. Beispiele hierfür wären: Pubertätskrisen (Eintritts- und Austrittsalter, mit oder ohne Elternarbeit), Krankheit / Genesung, Sterben / Trauer, Trennung, Partnersuche, Sucht / Selbstverantwortung, berufliche oder sinnhafte Orientierungslosigkeit, Strafvollzug / Bewährung etc., etc..
. Tieferes Selbstverstehen der eigenen Bedürfnislage bzw. des eigenen Wandlungsprozesses mit Hilfe der Methoden der initiatischen Prozessbegleitung. Tieferes Selbstverstehen eines Jugendlichen in einer Jugendhilfe-Einrichtung z.B., führt auch zu tieferem Fallverstehen aller Beteiligten. Wer sagen kann, wie er seine aktuelle Situation versteht, was er braucht oder nicht brauchen kann, kann ein Hilfeplan-Gespräch z.B. viel konstruktiver mitgestalten und wird sich später viel leichter an dort beschlossene Vereinbarungen halten wollen.
Die mit uns entwickelten Konzepte können entweder von uns selbst, oder unseren bundesweit vernetzten Partnern ausgeführt werden. Wir sind zudem im gemeinnützigen Verein zur Erforschung und Weiterentwicklung initiatischer Prozessbegleitung, mit Namen AIP e.V. und Sitz in Eschwege, organisiert.

Linktausch mit System Kindergarten suchen