Facebook I LIKE Eschwege Institut

Veranstaltungskalender

Visionssuche

Es gibt Zeiten, wo Du den Durchgang durch tief greifende Veränderungen, akzeptieren, vollziehen, ja manchmal sogar feiern musst. Du weißt dann, dass Du Dein bisheriges Leben verlassen musst, doch wohin soll die Reise gehen? Visionssuche ist die uralte Weise, alle Ablenkung zurückzulassen, allein und fastend in die Wildnis zu gehen, um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten.

Wir wachsen durch solche Übergangskrisen. Das griech. Wort „crisis“ kann als Entscheidung übersetzt werden, aber richtiger mit: „Es entscheidet sich“. Krisen sind jene Schwellenzustände, in denen das Alte nicht mehr und das Neue noch nicht trägt. Jeder Entwicklungsschritt und jede Heilung setzt eine Entscheidung zwischen beidem voraus.

Neben den biologisch bedingten Übergängen, wie Pubertät, Elternschaft, Wechseljahre und Alter, durchleben wir vielleicht auch andere, individuelle , wie Wohnort- und Arbeitsplatzwechsel, der Verlust geliebter Freunde bzw. Familienangehöriger, Unfälle, Krankheiten und ähnliches mehr.So gehen wir alle im Leben durch z.T. dramatische Wandlungskrisen, alte Verwurzelungen, Sicherheiten und Gewohnheiten werden brüchig, Abschied und Neuausrichtung stehen noch nebeneinander und verlangen mit der Zeit nach Ent-Scheidung. Unser Anspruch, bzw. unsere Aufgabe als Visionssuche-Leiter/innen besteht nicht darin, Menschen zu verändern, sondern vielmehr sie darin zu unterstützen, bereits vollzogene Veränderungen beim Namen zu nennnen und mittels dieses "Bestätigungs-Rituals" als irreversible in ihrer Biographie zu markieren. In die sich dadurch öffnenden Räume werden nicht selten Einsichten und natürliche Weiterbewegungen im Lebensprozess möglich, die jedoch weder von uns noch von den Teilnehmer/innen "getätigt" werden können, sondern vielmehr, der eigenen Natur folgend, geschehen.

Visionssuche Ablauf

In der Vorbereitungszeit erlernst Du ein Sicherheitssystem und ansonsten lässt Du alles, was Du schon über Dich wusstest, zurück.

In der einsamen Stille, wird dann der ehrliche Spiegel der großen Natur zur untrüglichen Informationsquelle über alles, was Du eben noch nicht bewusst von Dir wusstest. Während dessen wachen wir Leiter im gut erreichbaren Basislager und sorgen für physische Sicherheit.

In der Nachbereitung wirst Du Deine Geschichte in feierlicher Runde erzählen und auf Deine Rückkehr in den Alltag vorbereitet.

Die Visionssuche ist eine moderne Form der Übergangsrituale unserer Vorfahren. Sie folgt, frei von traditionellem Beiwerk, schlicht dem Grundmuster, das allen bekannten Übergangsritualen zugrunde liegt. Im Kern eines 12-tägigen Rituals, gehen wir, wie einst Buddha, Jesus oder Mohamed, fastend und allein, nur mit der nötigsten Ausrüstung, in die Wildnis und zwar für vier Tage und Nächte.

Die Zeit davor dient der inneren und äußeren Vorbereitung, die sich neben den wichtigen Sicherheitstrainings und Naturübungen, um Klärung, würdevollem Abschied von Altem und um die Entschleunigung in die Einfachheit dreht. Alles, was wir bereits über uns wissen, kann dort zurückgelassen werden. Getreu unserer Philosophie, dass ein Gefäß erst leer geworden sein muss, um mit Neuem gefüllt zu werden, nehmen Visionssucher/innen, abseits aller üblichen Ablenkung, die innere Geste einer aufnahmebereiten leeren Schale an. In dieser Stille wird der ehrliche Spiegel der großen Natur zur untrüglichen Informationsquelle über alles, was wir eben noch nicht bewusst über uns wussten.

Wir sind gewohnt uns in Krisenzeiten den Kopf darüber zu zerbrechen, was wir eigentlich mit unserem Leben anfangen wollen. In der Visionssuche hingegen, geben wir dem Leben einmal die Gelegenheit uns mitzuteilen, was es eigentlich mit uns anfangen will. Die Visionssuche ist eine echte Alternative zu unserer Gewohnheit, etwas zu konsumieren, bzw. zu meinen etwas tun zu müssen, wenn uns was fehlt. Während einer Visionssuche geht es jedoch gerade darum leer zu werden und eher zu "lassen", als etwas zu tun.

So haben die meisten Teilnehmer/innen auch gar nicht soviel Angst, in der kurzen Fastenzeit zu verhungern, sondern vielmehr vor dem, was hochkommen wird, wenn man sich nicht mehr durch ständiges Tun davon ablenken kann. Dieses Furchterregende, was da ständig vermieden werden muss, dieser bedrohliche Schatten ist es aber, was mit dem Drachen der alten Mythen und Märchen zu vergleichen ist. Erst wenn die Held/innen der Visionssuche diesem Drachen standhalten, kann auch hier das gesuchte Elixier in Besitz genommen werden, welches von diesem Drachen oft einfach nur bewacht wurde. Gerade diese Begegnung sorgt dafür, dass nicht dieselbe Person in die Gemeinschaft zurückkehrt, die einst in die Wildnis auszog.

In der Nachbereitungszeit, werden die Geschichten der persönlichen Heldenreisen in feierlicher Runde gehört und bezeugt. Durch eine "Spiegeln" genannte Technik, werden die darin enthaltenen Gaben verdeutlicht und vertieft, nie jedoch interpretiert. Am Ende wird sich dem schwierigsten Teil der Visionssuche gewidmet, nämlich der Integration des Neuen in den Alltag Zuhause. Die Teilnehmer/innen einer Visionssuche können noch für das ganze folgende Jahr die Betreuung durch ihre Leiter in Anspruch nehmen.

Empfehlenswerte Literatur

Buch
Steven Foster & Meredith Little, Visionssuche, Sinnsuche und Selbstfindung in der Wildnis
Arun-Verlag, ISBN 3-935581-09-2, Foster und Little haben ausführliche pankulturelle Studien zu Initiations- und Übergangsriten betrieben und haben von nordamerikanischen Indianern gelernt. Mit ihrer theoretischen und praktischen Arbeit haben sie den archetypischen Kern der Visionssuche für uns sichtbar und diesen Übergangsritus für Menschen der westlichen Industriekultur praktisch zugänglich gemacht. Mehrere tausend Menschen aller Hautfarben und verschiedenster Glaubensanschauungen haben sich unter ihrer Anleitung in die Wildnis begeben.

Buch
Sylvia Koch-Weser & Geseko v. Lübke, Vision Quest,
Drachenverlag, ISBN: 978-3-927369-89-4, 24,80 €

Buch
Steven Foster & Meredith Little, Der heilige Berg, Visionssuche-Handbuch für Erwachsene
Bestelladresse: Irmtraut Schäfer, Seestr. 8, 80802 München)

Die verschiedenen Visionssuche-Angebote im Detail

Im Herzen Deutschlands

Termin: 04.06. – 15.06.2018
Leitung: Holger Heiten & Ursula Wältring
Kosten: 870,00 € zuzügl. 255,00 € Unterkunft und Nutzungsgebühr an Waldbesitzer
Ort: Eschwege Institut Hessische Schweiz,
Hinzu kommen Eigenkosten für Anreise und Selbstverpflegung für die ersten 4,5 Tage

Im waldreichsten Bundesland erstreckt sich eine abgeschiedene, sanft hügelige Eichen- und Buchenwaldlandschaft. Von Feldern und Lichtungen durchzogen, bietet sie beste Möglichkeiten, um in heimischen Wäldern zu einer Visionssuche aufzubrechen. Zu dem großen Wildbestand gehören Besonderheiten wie Uhu, Waschbär, Schwarzstorch, Wanderfalke, Wildkatze und Luchs. Die ersten 4,5 Tage Selbstverpflegung im nahen Naturfreundehaus. Nach der Solozeit Vollpension im Eschwege Institut.

Eschwege InstitutDie Vorbereitung
Die ersten 3 Tage, wohnen wir im Eschwege Institut und versorgen uns dort über die Gruppenküche, selbst mit Mahlzeiten. Danach verbringen wir zwei Tage, immer noch auf Selbstversorger-Basis, im Base Camp im Visionssuche-Gebiet. (Nach Anmeldung werden wir im Einladungsschreiben, Vorschläge machen, wie die Selbstversorgung organisiert werden kann.)

Diese 5 Tage im idyllischen Ambiente der hessischen Schweiz, nahe dem hohen Meißner und dem Nationalpark Hainich, dienen der Vorbereitung auf Deine einsame Zeit im Wald. Aspekte der Sicherheit stehen dabei ebenso im Vordergrund, wie die innere Arbeit an den Themen, die mit der Visionssuche zurückgelassen, bzw. bestätigt werden sollen.

Eschwege Institut VisionssucheDer Visionssuche-Ort
Im Norden Hessens, dem waldreichsten Bundesland, erstreckt sich eine "Caspar David Friedrich-Landschaft", wie man sie in Deutschlands Mitte schon gar nicht mehr vermuten würde. Diese weite verschlafene Landschaft, mit ihren nahezu menschenleeren Wäldern und Wiesen, wurde vom hungrigen Tourismus bisher völlig übersehen und bietet wohl eine der besten Möglichkeiten, in heimischen Wäldern zu einer Visionssuche aufzubrechen.

So ist das Visionssuche-Gebiet auch ein abgeschiedenes, sanft hügeliges Gelände mit altem Eichen-Buchenwald sowie eingestreuten Feldern und Lichtungen. Zu dem großen Wildbestand gehören auch Besonderheiten wie Uhu, Wanderfalke, Wildkatze Schwarzstorch und Waschbär.

Wir halten es für sehr wichtig, einen solch intensiven Übergangsprozess wie die Visionssuche, möglichst auch in heimischen Wäldern anbieten zu können, wenngleich es aus klimatischen Gründen leider nur im Sommer möglich ist. Zur Zeit unsrer Vorfahren war Mitteleuropa zu etwa 80 bis 90 % mit Wald bedeckt. Dieser Lebensraum hat die Art unserer Sprache und unsere Kultur stark beeinflusst und noch heute sind wir in kollektiv unbewusster Weise mit dieser seelischen Urlandschaft verbunden.

Eschwege_Institut_LandschaftMit einiger Sicherheit fanden die damals selbstverständlichen Übergangsrituale unserer Vorfahren in eben diesen Wäldern statt, weshalb wahrscheinlich ein morphisches Feld kollektiver Erinnerung betritt, wer in solchen Wäldern zu seiner Visionssuche antritt.

Es ist im Übrigen auch leichter sich später, z.B. bei einem Spaziergang, wieder mit der Landschaft rückzuverbinden, in der man einst gefastet hat.

Wir würden uns freuen Sie in diesem Prozess zu begleiten.

Eschwege Institut Bild 8Eschwege Institut Bild 9

 

FindhornVisionssuche in Findhorn/Schottland

Datum: 16.07. – 27.07.2018
Leitung: Holger Heiten und Gesa Heiten
Kurssprache: Englisch und Deutsch
Kosten: 870,00 €, zzgl. Selbstverpflegung u. 245,00 € für Unterkunft und Transport zum Visionssuchegebiet

Visionssuche verbunden mit dem Kennen lernen der berühmten Findhorn Gemeinschaft. Das Visionssuche Gebiet grenzt mit seinen Wäldern, Mooren und Marschen sowohl an die Findhorn Bay, als auch ans Meer an. Das Meer, als denkbar urtümlichste Landschaft und Urheimat allen Lebens, bietet einen einzigartigen Rahmen für die Rückverbindung mit jener Heimat in Dir. Seehundbänke, Delfin- und Fischadlervorkommen, Ebbe und Flut, gehören zu den Besonderheiten dieser Landschaft. Die ausge- dehnten Küstenwälder mit tausenden „Hobbit Hügeln“ erlauben den Rückzug in die Stille. Unterbringung mit Selbstverpflegung im Findhorn Hostel. Die Gruppenzusammenkünfte werden in der „Earthlodge“, im Herzen der Findhorn Gemeinschaft, stattfinden.

Wir treffen uns am 29.07., mittags um 15.00 Uhr, im "Findhorn Hostel" in Findhorn Village (im Old Schoolhouse bei der Dorfkirche, Eingang von hinten über den Parkplatz, dort einfach unseren Hinweis-Schildern folgen), mit allen auswärtigen Teilnehmer/innen. Wir haben es so geplant, dass auswärtige Teilnehmer/innen erstmal Zeit haben sollen, anzukommen und sich in der Findhorn Gemeinschaft umschauen können. Für alle Interessierten, bieten wir eine Führung an. Zusammen mit den Teilnehmer/innen aus Findhorn, beginnt die Visionssuche dann am Abend um 20:00 Uhr mit der ersten Runde. Am 09.08. werden wir das Ritual um ca. 13:00 Uhr beenden.

Findhorn BuchtDer Visionssuche Ort
Die Strände des Moray Firth, nahe Findhorn Bay, genießen den mikroklimatischen Einfluss eines Golfstromablegers. Wie im nahen Findhorn scheint hier die Sonne häufiger als an den meisten anderen Orten Großbritanniens. Wir werden mit einem Boot über die Findhorn Bay zum Visionssuchegebiet gebracht werden. Dort wird es die Möglichkeit geben sich in den ans Meer grenzenden Kiefernwäldern einen Platz zu suchen. Das Meer, als denkbar urtümlichste Landschaft und Urheimat allen Lebens, bietet einen einzigartigen Rahmen für die Rückverbindung mit jener Heimat in Dir.

Findhorn BuchtUnterbringung und Ort der Vor- und Nachbereitung
Im Findhorn Hostel, direkt in Findhorn Village, mit schöner Aussicht auf die Findhorn Bay und nahe der weiten Dünenlandschaft zwischen Bay und Meer.
Findhorn Bucht

 

 

Das Hostel ist mit einer Selbstversorger-Küche und modernen Bädern ausgestattet. Die 4 Schlafräume sind mit so vielen Stockbetten bestückt, dass jeder/jede eines ganz für sich haben kann. Die Gruppenzusammenkünfte werden in der "Earthlodge", bei den Whisky-Fass-Häusern in "The Park", dem Herzen der Findhorn Gemeinschaft, stattfinden. Die Earthlodge ist halb unter und halb über die Erde gebaut. Die runde Seitenwand besteht aus riesigen Findlingen. Im Lichtdurchlässigen Dach ist eine Rauchklappe als Abzug für das Lagerfeuer in der Mitte des Raumes. Wir werden die Gruppenzeiten so planen, dass wer will, an den täglichen Veranstaltungen in der Findhorn-Gemeinschaft, wie z.B. Taizé-Singen, Meditationen, Sacret Dance etc., teilnehmen kann.

FindhornWas ist Findhorn?
Findhorn, die seit 1962 bestehende berühmte internationale Gemeinschaft, liegt im Norden Schottlands, ca. 45 Km östlich der Stadt Inverness an der Findhorn Bay und um die Kleinstadt Forres herum. Findhorn ist ein internationales, renommiertes Zentrum für persönliche und spirituelle Transformation.

Die Findhorn-Gemeinschaft ist mit hunderten Mitgliedern als beispielhaftes Projekt für das friedliche Zusammenleben von Menschen aller Nationen, Religionen und Kulturen, in enger Zusammenarbeit mit den Kräften der Natur und auf der Basis essentieller spiritueller Grundannahmen, als "N.G.O." in den Vereinten Nationen vertreten.

FindhornUm mehr über Inhalt, Angebote und Struktur der Findhorn Gemeinschaft zu erfahren, besuche einfach deren Homepage: www.findhorn.org

Wichtige Daten und Reise-Hinweise
FindhornWir treffen uns am am ersten Tag, mittags um 15.00 Uhr, im "Findhorn Hostel" in Findhorn Village (im Old Schoolhouse bei der Dorfkirche, Eingang von hinten über den Parkplatz, dort einfach unseren Hinweis-Schildern folgen), mit allen auswärtigen Teilnehmer/innen. Wir haben es so geplant, dass auswärtige Teilnehmer/innen erstmal Zeit haben sollen, anzukommen und sich in der Findhorn Gemeinschaft umschauen können. Für alle Interessierten, bieten wir eine Führung an. Zusammen mit den Teilnehmer/innen aus Findhorn, beginnt die Visionssuche dann am frühen Abend um 20:00 Uhr mit der ersten Runde. Am letzten Tag werden wir das Ritual um ca. 13:00 Uhr beenden.

FindhornFindhorn

Die Queste - Eine europäische Wurzel unserer Arbeit

DIE QUESTE

Eine europäische Wurzel unserer Arbeit

Die Queste (französisch ausgesprochen) oder Quest (englisch/deutsch ausgesprochen) galt im Mittelalter als abenteuerliche Suche (Heldenreise, Aventiure).

Demgemäß begibt sich ein berufener Protagonist auf waghalsige Missionen, besiegt gefährlichste Feinde, birgt verlorene Schätze, rettet entführte Edeldamen und hat dabei oft ein beinah unerreichbares Ziel im Visier.

Der Mythenforscher Joseph Campbell beschrieb dies später als „Monomythos“, eine, von ihrer Grundstruktur her immer wieder neu erzählte Geschichte, von der uralten seelischen Bewegung, die sich in Menschen vollzieht, die durch einen Wandlungsprozess gehen, oder bildlich gesprochen, auf einer Art Pilgerreise oder Wallfahrt zu einem tieferen Zuhause in sich selbst, bzw. einer tieferen Wahrheit und Reife in sich selbst, unterwegs sind.

Die bekannteste Überlieferung ist La Queste del Saint Graal, also die Suche nach dem heiligen Gral, aus dem Artus-Mythos. Ethnologen des 19. Jahrhunderts hatten diesen Begriff aus Europa im Kopf, als sie die indianische Bezeichnung „Das flehen um ein Gesicht“ für ihr Übergangsritual, mit „Vision Quest“ übersetzten. Übersetzt als "Visionssuche", kam es, quasi als Reimport aus Amerika, zu uns nach Europa zurück.

Wir bezeichnen Übergangsrituale, die kürzer als eine 12´tägige Visionssuche sind, jedoch nicht weniger intensiv, in Anlehnung an diese alte europäische Wurzel, als Queste oder Quest.

The Quest celebrate your change

"The Quest" celebrate your change

Eine Initiation für junge Leute (Alter: 16 - 26 Jahre)

Wer seinen eigenen Weg gehen will, muss durch ein Tor schreiten, hinter dem alte Abhängigkeiten und Bequemlichkeiten zurückbleiben. Dieser Durchgang ist weder einfach noch schmerzfrei, doch ist dies schon immer der Preis für die Freiheit gewesen, den eigenen Platz, die eigene Aufgabe im Leben zu übernehmen. Diese Form eines modernen Übergangsrituals, bei der die Teilnehmer/innen im Kern 3 Tage und Nächte allein und fastend in die Natur gehen, wird es Jugendlichen und ihren Eltern erleichtern, die notwendige Loslösung voneinander würdevoll zu vollziehen.

Eschwege Landschaft 2

 

Wie bin ich als selbstverantwortliche Frau, bzw. als selbstverantwortlicher Mann? Für welche Ziele, Träume und Aufgaben will ich aus dem Schutz und Einfluss meines Elternhauses heraustreten und meinen eigenen Weg gehen? Wie kann ich diesen Übergang bewusst und würdevoll gestalten und ihn vor den Menschen, die mir lieb sind, bezeugen? Diese Fragen sind so alt wie die Menschheit selbst. Seit jeher antworteten die verantwortlichen Älteren darauf mit dem Angebot eines Übergangsrituals, das es den beteiligten Jugendlichen und ihren Eltern erleichterte, die notwendige Loslösung voneinander in Würde zu vollziehen. Quest für Jugendliche ist eine moderne Form solcher alten Übergangsrituale. Zugleich ermöglicht es den jungen Erwachsenen, eigenen Sinn und eigene Richtung für die nächsten Schritte auf dem eigenen Weg zu finden.

 

 

Brief an die Eltern

Eschwege WaldInitiations- oder Übergangsrituale

Initiations- oder Übergangsrituale sind die uralte Art, den gewohnten Schutz der Gemeinschaft und die vielen Ablenkungen des Alltags, hinter sich zu lassen, und sich, nur mit dem Nötigsten ausgerüstet, für einige Tage, allein und fastend in die Wildnis zurückzuziehen.

Dort wirst Du, in wilder Einsamkeit, ohne die Möglichkeit, Dich mit Essen, Lesen oder ähnlichem abzulenken, Dir selber begegnen. Sich dieser, für manche Furcht erregenden Begegnung zu stellen, ist zweifellos eine wertvolle und würdige Herausforderung, an der Du als Frau oder Mann wachsen wirst.

In der einfachen Stille der Natur wirst Du mit der Zeit, nicht nur im Magen, sondern auch im Geiste leer werden - und um diese Leere geht es. Denn erst, wenn ein Gefäß leer ist, kann es mit Neuem gefüllt werden und erst, wenn Du aufhörst, Dir den Kopf darüber zu zerbrechen, was Du mit Deinem Leben anfangen willst und Du ganz still wirst, kann Dich das Leben darüber informieren, was es mit Dir anfangen will.

The Quest ist die ideale Gelegenheit, Dich in Deiner ganz eigenen Form von Deinen Eltern und von Deiner alten Rolle Zuhause zu lösen. Es ist daher ein uralter Vorgang, dass die Eltern zum Anfang und zum Ende des Initiations-Rituals eingeladen sind (wenn Du dem zustimmst). Sie werden nicht in Deinen Prozess eingreifen, sondern Zeuge sein, wenn Du als erneuerte Person aus der Wildnis zurückkehrst und Deine Geschichte im Kreis der Gruppe erzählst. Wir legen Dir ans Herz, diese Gelegenheit zu nutzen und Deinen Eltern den entsprechenden Elternbrief zu überreichen.

Eschwege Landschaft 3Da solche Übergangsriten schon immer die Geschichte menschlichen Zusammenlebens begleiteten, sind sie tief in der menschlichen Natur verankert. So begegnen sie Dir als das Grundmuster fast aller Märchen und Helden-Mythen, in denen auch jeweils die Hauptfigur der Geschichte, alles Alte und Gewohnte hinter sich lassen muss, um in etwas Neues und Unbekanntes vorzudringen.

Meist folgt sie dabei einer Art Ruf, muss gewisse Prüfungen bestehen, erhält die Hilfe von Helfern in der Natur und muss fast immer der Begegnung mit etwas Furchterregendem, mit einem Schatten oder einem Drachen bestehen. Ist diese Hauptprüfung bestanden, so findet die Figur das Elixier oder den Schatz, meist hinter diesem Drachen, der ihn bis dahin bewachte. Erst jetzt weiß die Figur, dass es dieses Elixier war, um dessen Willen sie einst ausgezogen war. Wenn der Held oder die Heldin solcher Märchen und Mythen dann dieses Elixier zu ihren Leuten mit zurück bringt, dann kommt er oder sie nicht mehr als die Person zurück, die sie vorher war. Der Junge kehrt als Mann, das Mädchen als Frau, der Prinz als König, die Prinzessin als Königin zurück.

Eschwege Landschaft 4Der Ablauf

Wir werden 7 von 9 Tagen in der wilden Natur, in einem Zeltlager verbringen.

Die ersten drei Tage bereitest Du Dich innerlich und äußerlich vor, wirst vertraut mit dem Gelände und wie Du mit dem Spiegel der Natur arbeiten kannst. Zudem übst Du Dich in Sachen Sicherheitstraining.

Danach gehst Du drei Tage und Nächte hinaus, um allein in der Wildnis zu fasten. Die Leiter der Gruppe werden in einem für Dich leicht erreichbaren Basislager Tag und Nacht Wache halten.

Wenn Du zurückkommst, wirst Du in der Gruppe Deine Geschichte erzählen. Auch Deine Eltern können dabei sein. Am Ende deiner Reise wird es darum gehen, wie Du Deine neuen Erkenntnisse über Dich selbst zurück in Deine Gemeinschaft bringen und in Deinem alltäglichen Leben umsetzen kannst.

Hört sich gut an?

Wenn Du Deine Grenzen erweitern willst, ohne Drogen, nur mit Hilfe der Kraft, die in Dir selbst steckt, die sehnsüchtig darauf wartet, von Dir entdeckt zu werden und die Du in der Natur finden kannst, dann könnte THE QUEST das Wachstums-Ereignis sein, nach dem Du suchst.

Betrachte einmal die Tatsache, dass genau diese oder eine sehr ähnliche Erfahrung seit tausenden von Jahren ein Übergangsritus der Menschheit ins Erwachsensein war. Unzählig viele junge Menschen aus allen Kulturen und Zeiten, sicher auch einige Deiner Ur-Vorfahren, haben schon vor Dir diese Reise angetreten, um ihre Kindheit hinter sich zu lassen. Tue es, und es wird für den Rest Deines Lebens einen Eindruck hinterlassen. Du wirst diese Erfahrung wie einen Schmuck im Inneren tragen und man wird sie in Deinen Augen sehen können, in Deinen Handlungen, in der Frau oder dem Mann, die oder der Du wirst.

Aus einem Erfahrungsbericht

Ich sah einen hellen, feurigen Ball. Er hatte ein schwarzes Loch in der Mitte. Ich spürte mein ganzes Sein auf das Loch zielen, wie wenn ich angesaugt würde. Ich ging hinein. Schwärze um mich herum. So friedlich. Das Gefühl, empfangen und angenommen zu sein. Ich öffnete meine Augen. Ich war hier auf der Erde! Mir wurde klar, dass dieses Bild meinen Übergang symbolisierte. Ich wurde in diese aufregende, schöne, hässliche, gefährliche, empfangende Welt hineingeboren.“ Claudia, 17 Jahre

Wir arbeiten in der Regel nur mit kleinen Gruppen um 8-12 Personen. Erfahrungsgemäß füllen sich solch kleine Gruppen recht bald, weshalb wir die Anmeldung zu einem frühen Zeitpunkt empfehlen.
Ist die Klärung Deiner Termine noch nicht möglich, frage uns bitte nach einer unverbindlichen Vorreservierung. Bevor Du aus rein finanziellen Gründen auf eine Teilnahme verzichten willst, spreche bitte erst mit uns darüber, wir können oft eine finanzielle Unterstützung erwirken.

 

Veranstalter: Eschwege Institut
Termin: 11.08. – 19.08.2018
Leitung: Holger Heiten & Werner Pilz
Kosten: 395,00 € zzgl. 110,00 € für Unterkunft und Selbstverpflegung
Ort: Eschwege Institut im Herzen Deutschlands

Hinzu kommen Kosten für die Anreise.

Aus dem Visionssuche-Handbuch

"Die moderne technokratische Kultur initiiert ihre Jugend nicht mehr. Sie stellt keine Erfahrung zur Verfügung, durch die junge Menschen durch die dunkle Nacht der Prüfung in die Freiheit und Verantwortung des Erwachsenseins gelangen können. Sie hat Dir keinen öffentlich anerkannten Durchgang angeboten, der so beängstigend war, dass Du gezwungen gewesen wärst, Dein eigenes Licht anzuzünden um sehend zu werden..."

"Du musst nicht das Verhalten so vieler "Erwachsener" verantwortlich machen für Deinen Zustand. Du bist immer noch Herr Deines eigenen Schicksals. Und Dein Ziel ist Reife. Du befindest Dich auf genau dem Weg, die Person zu werden, die Deine wildesten Träume über Dich selbst, über Deine Liebe für Dich selbst, für die Menschheit, für die Erde, erfüllen wird. Und Du weißt, dass die Straße lang und steinig ist, dass kein einfacher Weg zur Erleuchtung führt, dass Du immer im Prozess des wirklich Erwachsenwerdens sein wirst, wahrhaft menschlich, voll bewusst über Deine Aufgabe in diesem Leben."

Steven Foster und Meredith Little, (School of Lost Borders, USA)

Segelschiff

Meeres Queste

Eine Pilgerreise zu jener unbewohnten Insel in Dir selbst und zugleich eine unvergessliche Begegnung mit der wilden Schönheit des Meeres

„Es gab bislang keinen bedeutenden Mann, der sein ganzes Leben auf dem Festland verbrachte.“ Herman Melville

In der urtümlichen Naturlandschaft des Meeres, spiegelt sich eine urtümliche Kraft in Dir selbst. Ihr näherst Du Dich am besten mit einem traditionellen Segelschiff, weil Du Dich dafür mit allen Sinnen dem Spiel von Wind und Wetter, Wellen und Strömungen öffnen musst.

Die Meeres Queste ist eine Art Pilgerreise zu einer tieferen Wahrheit in Dir selbst und zugleich eine unvergessliche Begegnung mit der wilden Schönheit der Natur.

Segelschiff

Wir segeln dazu auf dem hier abgebildeten Traditionssegelschiff, zu einer unbewohnten Waldinsel in der Ostsee.

Dort wirst Du, nach gründlicher Vorbereitung, für eine 36 Stunden Solo-Zeit an Land gebracht, während das Team Tag und Nacht im Base Camp hält und im Notfall ansprechbar

Unsere Unterbringung wird einfach sein und wir werden zusammen segeln, Mahlzeiten zubereiten und essen. Wir werden Zeiten der stillen Übung und des sich Mitteilens haben. Wir werden uns tiefer kennen lernen und eine starke Gemeinschaft auf Zeit bilden.

Schau Dir hier einen kurzen Video Clip zur Veranstaltung an:

SegelschiffDu übertrittst zwei aufeinander folgende Schwellen:

Mit dem Schritt von der Kaimauer an Bord, lässt Du, wie alle anderen Seefahrer vor Dir, Deine alte Identität und Deinen guten oder schlechten Ruf, an Land zurück.

Jetzt zählt, was Du wirklich tust, wer Du wirklich bist und ob man sich auf Dich verlassen kann, wenn´s drauf ankommt. Eine gute Gelegenheit, Dein Selbstbild zu überprüfen.

Die zweite Schwelle führt Dich in eine 36 Stunden Solozeit, die Du allein und fastend auf der unbewohnten Waldinsel und in der wilden Schönheit der Natur verbringen wirst.

Dafür wirst Du genug Ausrüstung mitnehmen, um Dich trocken und warm halten zu können. In der Zeit davor, wirst Du an Bord, innerlich und äußerlich, gründlich darauf vorbereitet, Dich den großen Fragen
„Wer bin ich jetzt?“;
„Wer bin ich nicht mehr?“
„Was ist meine Aufgabe?“
zu stellen.

SegelschiffZurück an Bord wird es Gelegenheit geben, in feierlicher Runde von Deinem Erlebnis zu berichten. Das Ziel der Queste ist es, die neueste und tiefere Wahrheit über Dich, formulieren und annehmen zu können, damit sich das große Rad der persönlichen Weiterentwicklung auch wieder in Bewegung setzen kann.

Der grobe Ablauf wird wie folgt sein:

Wir starten am 25.06. um 17:00 Uhr in Kiel.
2,5 Tage segeln und innerlich vorbereiten
1 Tag intensive Vorbereitung
1,5 Tage und eine Nacht fastend und allein auf der Insel
3 Tage Nachbereitung und zurück nach Kiel segeln, mit Ankunft am 02.07.2017 um 16:00 Uhr

Datum: 25.06. – 02.07.2018
Leitung: Holger Heiten & Boris Szczesik (Kapitän)
Kosten: 495,00 €, zzgl. Selbstverpflegung und 355,00 € für Charter des Segelschiffes mit Kapitän und Techniker, (max. 14 Teilnehmer/innen)

FindhornVisionssuche auf El Hierro/Kanarische Inseln

Datum: 14.11. – 28.11.2018
Ort: El Hierro, Kanarische Inseln
Leitung: Holger Heiten und Sylvia Koch-Weser
Kosten: 890,00 €, zuzüglich 280,00 € für Unterkunft, Transport auf der Insel, Gruppenleihwagen und CO² Kompensation des Fluges über Atmosfair.

Hinzu kommen die Eigenkosten für Reise und Selbstverpflegung zu Beginn und Ende der Gruppe.

El Hierro ist der südwestlichste Ort Europas und von allen kanarischen Inseln am wenigsten touristisch erschlossen. Einst galt El Hierro als das Ende der bekannten Welt und ist es im positivsten Sinne noch immer. Gleichzeitig ist sie, wie alle kanarischen Inseln, günstig und leicht zu erreichen. Vor der atlantischen Küste Afrikas gelegen, genießt sie ein subtropisches Meeres-Klima, mit geringen Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter. Um den ökologischen Fußabdruck der Anreise auszugleichen, sind pro Teilnehmer/in 35,- € im Preis einbegriffen, die von uns an ein Treibhausgas kompensierendes Projekt von ATMOSFAIR gezahlt werden.

Die im November zu erwartenden durchschnittlichen Tagestemperaturen von 23°C, Nachttemperaturen von 18°C und Wassertemperaturen von 21°C, bilden gleichzeitig auch das Jahresmittel dieser Werte dort. Diese Durchschnittswerte bedeuten jedoch nicht, dass es nicht manchmal ungemütlichen Nebel, Nieselregen und starken Wind geben kann und andererseits nicht, dass es nicht auch mal bis zu 30°C heiß wird.

El HierroEl Hierro steht nicht nur zu fast 2/3 unter besonderen Naturschutz, sondern ist auch seit dem Jahr 2000, von der UNESCO, insgesamt als Biosphärenreservat ausgewiesen worden. Sie verfügt über weite menschenleere Landstriche, in denen gefährliche Tiere, wie z.B. Schlangen, nie vorkamen.

El HierroVor- und Nachbereitung werden auf einer alten Finca am Rande des Visionssuchegebietes stattfinden. Im Haus sind nur Notfall-Betten für Teilnehmer/innen mit körperlichen Gebrechen, weshalb alle anderen sich ihre Zelte auf dem Finca - Gelände aufbauen werden. Kläre mit uns ab, ob Du lieber in Deinem eigenen Zelt, also Deinem eigenen Raum, oder ob Du lieber im Haus, in einem Bett, aber mit anderen zusammen im Raum, schlafen willst, damit wir planen können.

El Hierro In der abgeschiedenen und urtümlichen Gegend des „El Rio“, stehen die alten Bäume in größerem Abstand zueinander und geben die grandiose Sicht auf die nahe Meeresküste, sowie auf die Vulkankegel-Mondlandschaft des äußersten Südens frei. Viele vulkanische Höhlen dort, wurden schon von den „Bimbaches“, den geheimnisumwitterten Ureinwohnern El Hierros bewohnt.
Durch den Gebirgszug im Zentrum der Insel geschützt, bietet sich diese menschenleere und stille Gegend als idealer Visionssuche-Ort an. Wo man dort die Sonne im Meer versinken sieht, kommt bis Amerika nur noch Ozean.

El HierroDie Anreise erfolgt über Teneriffa, wohin oft sehr günstige Flüge zu bekommen sind. Vom Flughafen Nord fliegen wir dann das letzte Stück mit einem Inselhopper von Binter Air weiter bis El Hierro. Von dort werden wir mit Leihwagen und Taxi zu unserer Finca im Süden der Insel fahren. Ein Leihwagen ist extra für die Gruppe eingeplant, damit Fahrten z.B. zum Supermarkt im nächsten Dorf möglich sind. Ab hier sind alle Kosten für Transport und Unterkunft auf der Insel, durch die 270,00 € Pauschale abgedeckt. Bis El Hierro müssen die Teilnehmer/innen ihre Reise selber finanzieren.

El Hierro Wir empfehlen zur möglichst guten Koordination der Flüge zu den günstigsten Preisen, unser Stamm-Reisebüro: Eriks Reisebüro, Tel.: 06421 65789.

El HierroFalls Du früher anreisen oder länger bleiben willst, wende Dich bitte wegen der Unterbringung an: Brigitte Hoyer, C/El Chamorro no. 55, E-38914 El Pinar / El Hierro, Islas Canarias, Espania, Tel.: 0034 922 558 143, Fax: 922 558 928, info@apartamentos-caracol.es, www.apartamentos-caracol.es

Gespräch am Meer

Visionssuche Boxenstopp

Für alle ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einer Visionssuche, bei uns oder anderswo

Der schwierigere Teil des Visionssuche Prozesses ist oft die Rückkehr in den Alltag. Schnell wird all das, was wir nach der Visionssuche noch deutlich vor Augen hatten, vom mächtigen Alltag überlagert und wir scheinen zu vergessen, was uns eigentlich so wichtig war.

In unserem Bemühen um eine gute Nachsorge und Prozessbegleitung durch diese Zeit, wollen wir euch heute zu einem Unterstützungsworkshop einladen, den wir, bezugnehmend auf den mindestens einjährigen Prozess der Inkorporation und Integration des Erlebten, „Boxenstopp“ nennen.

Was kannst Du von diesem Kurzworkshop erwarten?

• Etwas in Dir wird sich wieder an das Feld der initiatischen Arbeit andocken können, wenn Du wieder im Kreis um eine sakrale Mitte sitzt, den Duft der Räucherschale riechst, wenn Du wieder über eine Schwelle gehst und später im Kreis Zuhörer/innen hast, die Deine Geschichte hören und spiegeln …

• Du wirst Gelegenheit haben, vor Zeugen davon zu berichten, wie es Dir bis dahin mit Deinem Prozess gegangen ist, wie Aspekte, die zunächst undeutlich waren jetzt mehr in den Vordergrund treten usw. …

• Die Geschichten, Erfahrungen und Erkenntnisse der anderen werden, wie immer, auch in Dir etwas anstoßen, inspirieren und Erinnerung wach rufen …

• Solltest Du in Deinem Prozess stagnieren, werden wir mit Dir untersuchen, wo es gerade hängt und was es braucht um darüber hinweg zu kommen.

• Du wirst darin unterstützt, nochmal zu priorisieren, welche der Dinge, die Du Dir nach dem Seminar vorgenommen hast, Deine vermehrte Aufmerksamkeit bekommen sollen.

Mit der uns eigenen Haltung im Kreis zu sitzen, erleben wir immer wieder wie nach Hause zu kommen und zwar unabhängig davon, wer genau mit im Kreis sitzt. Deshalb und weil wir einen solchen Boxenstopp nur einmal im Jahr anbieten können, wird dieser Workshop nicht exklusiv für Deine Gruppe, sondern auch offen für alle sein, die Unterstützung für ihren Visionssuche Prozess suchen.

Termine: 02.02.2018 (19:00 Uhr) – 04.02.2018 (ca. 10:00 Uhr)
Ort: Eschwege Institut/Hessische Schweiz
Leitung: Holger Heiten
Kosten: 195,00 €, zzgl. 95,00 € Unterkunft und Verpflegung

Urban Pilgrim/edge

Urban Pilgrim/edge

Pilgere mitten in der Stadt zur „Edge“, zur Grenze, wo die neueste Wahrheit über Dich beginnt und finde Deine neue Mitte darin

urban pilgrim edgeLeicht entfremden uns große Städte, mit ihrer menschen-gemachten Taktung, ihrer Abwesenheit von Stille und ihren versiegelten Flächen, von den zyklischen Abläufen und selbst-ordnenden Kräften der Natur. So entfremden wir uns auch von denselben Abläufen und Kräften in unserer inneren Natur.

Urban Pilgrim/edge lädt zu achtsamer Rückverbindung mit diesen Kräften ein und ist darüber hinaus eine „Queste“, also eine Art Wallfahrt oder Pilgerreise zu einem tieferen Zuhause in Dir selbst.

Urban Pilgrim/edge bringt die Wirkkraft der Initiatischen Prozessbegleitung zu Dir, mitten in die Stadt und holt Dich da ab, wo Du bist. Von dort führt sie Dich an den Rand, an dem alles Dir bereits Bekannte aufhört.

An dieser Edge to „Don´t-know-land“, beschäftigst Du Dich mit den ewig widerkehrenden Fragen:

„Was ruft mich?“

„Welche alte Haut muss abgestriffen werden?“

„Wer bin ich jetzt?“

urban pilgrim edgeBei kontemplativen Spaziergängen, sog. Schwellengängen, wirst Du lernen, die Antworten auf diese Fragen, die in Dir selber bereits angelegt sind, zu finden.

Wenn Du die neueste Wahrheit über Dich selbst benennen kannst, kannst Du auch wieder mit ihr umgehen.

Ein initiatisches Ritual wird Dir Gelegenheit geben sie rituell als neuen Status Quo zu bestätigen.

Urban Pilgrim/edge sind zwei Wochenendseminare, mit einer begleiteten einmonatigen Schwellenzeit zwischen ihnen, eine Zeit der erhöhten Achtsamkeit auf Fragen, die Du Dir selbst erarbeitest und mit der Du einen Monat gehen wirst.

Das gesamte Programm findet im Raum Berlin statt. Du wirst Dich selbst mit Mittagessen versorgen und kehrst abends in Deine Wohnungen (bzw. Unterkunft) zurück, lediglich das Abendbrot werden wir gemeinsam in der Gruppe einnehmen.

Selbstverständlich sind auch „Nicht-Berliner/innen“ herzlich zur Teilnahme eingeladen. Bitte melde Dich, wenn noch Fragen offen geblieben sein sollten.

Datum: 31.08. – 02.09.2018 und 04.10. – 07.10.2018
Ort: Raum Berlin
Leitung: Holger Heiten und Armin Otto
Kosten: 650,00 € zzgl. 190,00 Nebenkostenpauschale

Die Entdeckung des dritten Pols

Vom nie verlorengegangenem Paradies

 

Blick ins Tal

 

Die Weise, wie wir angenommen oder abgelehnt werden, wenn wir auf die Welt kommen, legt den Grundstein für eine Geschichte, die wir uns fortan, bewusst oder unbewusst über unser Hiersein erzählen. Sie bestimmt unsere Wirklichkeit mehr als alles, was danach folgt und erzählt von Getrenntsein sowie von Bedingungen an die scheinbar geknüpft ist, ob wir der Liebe würdig sind.

Dieses Seminar ist für jene, die den Mut haben zu überprüfen, ob sie sich diese Geschichte noch weiterhin glauben wollen und die erforschen wollen, wie sie entstand. Auf der Grundlage von allem, was wir durch sie gelernt haben und geworden sind, wollen wir eine andere Geschichte untersuchen, wie sie in den mystischen Traditionen der Weltreligionen seit je her erzählt wurde. Demnach waren wir nie getrennt vom Paradies oder der Allverbundenheit und immer liebevoll angenommen. Sie bietet zwar dennoch keinen Schutz vor Schmerzen jedoch ein Ende des Leidens.

Die Kollektiven und individuellen Geschichten vom Getrenntsein und der Bedingtheit der Liebe, sind die Quelle unseres Leidens und wurden uns gleichzeitig zu unserer Rüstung, um uns gegen die Wiederholung des Schmerzes zu schützen, zurückgewiesen zu werden.

Dieses 8-tägige Seminar will einen geschützten Erfahrungsraum bieten, in dem wir diese Rüstung untersuchen und experimentieren können, wie wir mit ihr umgehen wollen. Wir werden beginnen, eine neue Geschichte vom Hiersein zu erzählen und üben, mit ihr in unseren Alltag zurück kehren zu können.

Was erwartet Dich während des Seminars?

BlumeVormittags werden wir uns mittels Atem- und anderen Meditationen, Tanz, Yoga und tantrischen Übungen an die Freude erinnern in einem Körper zu wohnen. Aus dieser Geborgenheit heraus gehen wir nachmittags jeweils einen Prozess-Schritt weiter.

Dabei werden wir mit speziellen intuitiven Schwellengängen zur Erforschung prä-, peri- und postnataler Erfahrungen, der Königs-Metapher, der Schwitzhütte, Vergebung, diversen diadischen Übungen und Council arbeiten. Abends helfen uns Körperübungen und Tanz, die gemachten Erfahrungen zu integrieren.

Da das Seminar einen gewissen Grad an emotionaler Belastbarkeit und Stabilität voraussetz, erlauben wir uns, die Möglichkeit der Teilnahme erst nach Auswertung des hier abrufbaren Fragebogens zuzusagen.

Termin: 27.05. – 03.06.2018
Leitung: Holger Heiten, Dr. Ron Kunga Lacoste und Christiane Heiß
Preis: 730,00 €, zzgl. Kost & Logis

Gesprächskreis

Open Council

Kostenlose Treffen, zum im Kontakt bleiben und in Kontakt kommen

Ein "Council" (zu Rate sitzen) ist eine respektvolle Kommunikationsform im Kreis, die einen Schwerpunkt auf das Zuhören legt. Für die Teilnehmer/innen unserer Kurse hat es sich als richtig erwiesen, sich ab und an mit Menschen austauschen zu können, die selber versuchen, ihre Ritualerfahrungen in den Alltag zu integrieren. Darüber hinaus bietet ein Open Council auch anderen Interessierten die Gelegenheit, das Eschwege-Institut und seine Arbeit näher kennen zu lernen. Die Treffen beginnen um 14.00 Uhr (bitte früh genug anreisen, damit wir um 14:00 Uhr im Kreis sitzen können) und beinhalten eine Kennenlern-Runde, Kaffee und Kuchen, einen Schwellengang (Solozeit in der Natur zum tieferen Selbstverstehen), Council zum Hören der Geschichten vom Schwellengang, mit Pause und Abendbrot um 19.00 Uhr.

Der Tag kann mit Sauna und gemütlichem Beisammensein ausklingen. Eine Übernachtung für Teilnehmer/innen mit langen Reisewegen ist nach Absprache möglich. Das Treffen am 19.12. ist als besinnlicher Jahresabschluss angelegt. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung und eine Anzahlung von 15,00 €.

Termine: 2017: 16.12.2017 Online anmelden
2018: 27.01.2018 Online anmelden
2018: 15.12.2018 Online anmelden
Umlage: 25,00 € (Übernachtung + Frühstück = 25,00 € mehr (bitte anmelden und 15,00 € anzahlen)

Mit Herz und Hand

Community-Tage der Ermutigung - Ein gemeinsamer Arbeitstag geht über in einen eintägigen Open Council

In Zeiten großer gesellschaftlicher und ökologischer Umbrüche, brauchen wir die Gemeinschaft Gleichgesinnter, um uns zu erinnern, was uns wirklich wichtig ist.

Ablauf: Donnerstagabend, Ankommen, Geselligkeit. Am Freitag begegnen wir uns durch einfache gemeinsame Arbeit auf dem Institutsgelände. Kost und Logis sind im Austausch gegen die Mithilfe, für einen Tag und eine Nacht frei. Samstags, werden wir uns wie beim Open Council begegnen, jedoch länger und mit einem stärkeren Fokus auf gegenseitige Ermutigung angesichts wachsender Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung und eine Anzahlung von 15,00 €.

Mit Herz und Hand Camps

Verbinde eine Auszeit in schöner Natur und guter Gesellschaft, mit einigen Stunden sinnvoller Arbeit

Herz und Hand Camps

Das Gelände des Eschwege Instituts ist groß, die Räume, Gebäude und Nischen sind vielfältig. Unsere Gäste bestaunen immer wieder die schönen Gärten und das parkähnliche Gelände, sowie die liebevoll gestalteten Räume.

Es ist völlig unrealistisch dies alles alleine, ohne Mithilfe, so nebenher pflegen und instand halten zu wollen. Deshalb machen wir allen potentiellen Unterstützer/innen des Eschwege Instituts folgendes Angebot:

Herz und Hand Camps

Wenn Du Zeit und Lust hast, kontaktiere uns wegen möglicher Zeiträume, in denen Du Dich bei uns einquartieren kannst, an unserem Alltag mit drei Mahlzeiten teilnimmst, einige Stunden am Tag bei laufenden Projekten mit anpackst und den Rest des Tages die Ruhe und Schönheit der umgebenden Landschaft genießt. Abends stünde unsere Sauna zur Verfügung und könnten wir auf vielerlei Art gemütlich gemeinsam Feierabend machen. Wir würden also für diese Zeiträume vorübergehend eine Gemeinschaft bilden, hoffentlich viel Freude aneinander haben und gleichzeitig das Institut gemeinsam zu einem größeren Ort der Begegnung und des gesellschaftlich / kulturellen Wandels ausbauen.

Herz und Hand Camps

Gesa und Holger müssten während dieser Zeiten natürlich auch weiter den Geschäften des Eschwege Instituts nachgehen und würden nur zeitweise, jedoch so oft wie irgend möglich, mit anpacken. Der Deal wäre „Hand gegen Koje“, also kostenlose Unterkunft & Verpflegung im Tausch gegen die Mithilfe, und die Voraussetzung ein Mindestmaß an Geschick und körperlicher Belastbarkeit für handwerkliche und gärtnerische Tätigkeiten.

Wenn Du Lust hast, eine Auszeit in schöner Natur und guter Gesellschaft, mit einigen Stunden sinnvoller Arbeit zu verbinden, dann melde Dich doch bitte mal bei uns: info@eschwege-institut.de

Herz und Hand Camps

Anregende Bilder von unserem Ort findest Du hier: http://www.eschwege-institut.de/wir_ueber_uns.html#Bildergalerie

Natürlich sind auch kurze Einsätze von 1, 2 oder 3 Tagen möglich, solange sie in die möglichen Zeiträume passen. Wir planen und koordinieren das dann möglichst so, dass immer 2 bis max. 4 Helfer/innen zusammenarbeiten können.

Natürlich sind auch kurze Einsätze von 1, 2 oder 3 Tagen möglich, solange sie in die möglichen Zeiträume passen. Wir planen und koordinieren das dann möglichst so, dass immer 2 bis max. 4 Helfer/innen zusammenarbeiten können.

Wir freuen uns auf ein intensives Jahr, in Gemeinschaft mit unseren Freunden und Unterstützer/innen.

Vier SchildeDas Modell der „Vier Schilde“

Hinter der etwas metaphorischen Bezeichnung die „Vier Schilde“ verbirgt sich ein natur- und entwicklungspsychologisches Modell, welches von Steven Foster und Meredith Little aus einer Anzahl indigener sog. Medizinräder, in Kombination mit modernen anthropologischen und entwicklungspsychologischen Erkenntnissen, entwickelt wurde. Gesetzmäßigkeiten des Lebens und der biographischen Wandlung können in einem Zyklus der „Jahreszeiten“ des Lebens veranschaulicht werden und geben zugleich Hinweise auf Gesetzmäßigkeiten des Wandels schlechthin.

 

Vier Schilde

 

Tod/Geburt, Kindheit, Pubertät/Adoleszenz, Erwachsensein und der Zyklus endet wieder beim Tod. Jede Jahreszeit entspricht einer Reihe verwandter Aspekte, die in immer weiter differenzierten Assoziationsketten angehängt werden können, wie z.B.: Kindheit = Süden = der Tag = Sommer = Körper = Bedürfnisse… usw.

Vier Schilde

Bei längerer Betrachtung wird deutlich, dass der Lauf der vier menschlichen Lebensphasen, denselben Gesetzmäßigkeiten folgt, wie der Lauf der vier Jahreszeiten und anderer zyklischer Vorgänge der Natur. So kann eine Entwicklungsphase wie z.B. die Pubertät / Adoleszenz genauso wenig übersprungen werden, wie nach einem Sommer direkt der Winter hereinbrechen kann.

Wir arbeiten mit verschiedenen, sich ergänzenden hochkomplexen Modellen, wie z.B. „Die Vier Schilde“ nach Foster & Little und dem „Circle of Courage“ nach Brendtro, Brokenleg und van Bockern. Diese Modelle orientieren sich, wie die Natur, an dem Bestreben, Balance zu finden und sind somit eine Alternative zu Ansätzen, die sich am Defizit orientieren und an etwas von der Natur Getrenntem.
Solche Ansätze können unserer Meinung nach viele Phänomene menschlicher Entwicklung nicht angemessen erfassen.

Gibt es z.B. ein Ungleichgewicht zugunsten eines der vier Richtungen, muss, wie bei Schlagseite auf einem Floß, das gegenüberliegende Schild gestärkt werden. Um dort jedoch hinzukommen, kann das dazwischen liegende Schild aber nicht übersprungen werden – der Weg führt thematisch also durch das dazwischen liegende Schild.

In diesem System lassen sich nicht nur die Entwicklungsphasen mit ihren jeweiligen Aufgaben symbolisch betrachten, es veranschaulicht auch ihre Beziehungen und Übergänge zueinander und wie man zwischen ihnen eine Mitte, eine Balance finden kann.

Entwicklungsprozesse von Personen, Gruppen oder Systemen, können in dieses Modell eingeordnet und Handlungsanweisungen für den gesunden weiteren Verlauf derselben, abgeleitet werden.

Besonders geeignet sind diese Modelle auch, um das Verhältnis und die Rollenverteilung zwischen Jugendlichen, Erwachsenen (bzw. Betreuer/innen) und den Älteren, bzw. in unserem Zusammenhang den Mentoren, tiefer zu verstehen und einzuordnen.

Diese Modelle stellen weitere, leicht zu vermittelnde Systeme dar, welche ein tieferes Selbstverstehen und Fallverstehen ermöglichen und zu den Grundlagen unserer Arbeit gehören.

Zu der Zeit der Stammesgesellschaften, wurde der Wechsel dieser Lebens-Jahreszeiten mit Übergangs- und Initiationsriten gefeiert, die das Erreichen einer neuen Lebensstufe bekräftigten.
In unseren erfahrungsorientierten Seminaren erleben wir, wie moderne Formen von Übergangs- und Initiationsriten den Übergang von einer zur nächsten Jahreszeit erleichtern und fördern können. Insbesondere nach großen Umbrüchen, oder in einer Lebensphase der Stagnation, kann die Arbeit mit den Jahreszeiten-Schilden zu einem heilsamen und kraftentfaltenden Übergang verhelfen.

Paare neigen dazu die geschwächten Schilde des Anderen mit auszufüllen, wodurch persönliches Wachstum und Flexibilität bei beiden vermindert werden. Oft definieren sich Paare auch über die daraus entstehenden Dramen. Eine Beziehung muss im Grunde genommen immer als ein eigenes Wesen angesehen werden, dass eines eigenen Gleichgewichtes bedarf. Statt die Balance im jeweils eigenen Schildsystem zu suchen und gleichzeitig das gemeinsame Dritte der Beziehung zu pflegen, kommt es häufig vor, dass Paare ihr eigenes aufgeben und sich nur noch über das Dritte definieren. Für Paare wird es in den Seminaren deshalb nicht nur um die Beziehung an sich, sondern auch um Wege gehen, in das eigene Schild-System zurückzukehren.

Empfehleneswerte Literatur

Buch

Steven Foster und Meredith Little, Die vier Schilde, Initiationen durch die Jahreszeiten der menschlichen Natur, Arun-Verlag, 368 S., gebunden, Schutzumschlag, ISBN 3-927940-64-X

Buch

Gesa Heiten & Robert Bögele, Orientierungsmodelle für tiefe Transformation, Ca. 220 Seiten, Format 15,8 x 24, mit zahlreichen Diagrammen, Klappenbroschur, Drachen Verlag, 24,50 €, ISBN 978-3-927369-80-1

Interessiert an einer Vorschau? Hier klicken!

Die Natur der Wandlung

DVD
Das Modell der 4 Schilde - Entwicklungsprozesse zyklisch denken

 

Dieser eingängige und spannende Vortrag von Holger Heiten, Anja Steinmetz, Kathrin Wicknig, Ursula Wältring und Martin Weyershäuser, hat eine Laufzeit von 87 Minuten und kann gezielt bei bestimmten Themenkomplexen, wie Initiation und Prozessbegleitung, Sucht und Sehnsucht, Substitute, die Mentoren, die Ältesten, die Lebenslüge, die eigene Wahrheit, Monomythos, Held und Heldin, das Elixier u. v. m., angeklickt werden.
Die DVD ist über uns für 25,-€ erhältlich, einfach eine E-Mail senden und bestellen.

Interessiert an einer kurzen Vorschau?

Verwirklicht wurde dieses Projekt durch den Arbeitskreis Initiation und Prozessbegleitung e.V. (AIP e.V.), www.aip-ev.org, in Kooperation mit dem Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern, Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung, www.lung.mv-regierung.de und Schildkroete Produktion, www.schildkroetenpost.de

Freie Praxis/Die Schwelle

Freie Praxis für rituelle Einzelbegleitung und Beratung

In Einzelsitzungen mit Holger Heiten und/oder Gesa Heiten werden die Erfahrungen aus den gemeinsam erarbeiteten Natur-Aufgaben ausgewertet und vertieft.

Preis pro Stunde, je nach Einkommen: 90,00 bis 100,00 €

Ort: Eschwege Institut oder nach individueller Vereinbarung.

Retreat Inne HaltenRetreat Programm INNE HALTEN

Eine Auszeit mit Halt gebender Struktur, die mit den o.g. Einzelsitzungen kombiniert werden kann.

Mehr zu den Zielen, Inhalten und Struktur des Retreat Programms, hier als: PDF

Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne unserer ansprechende Informationsbroschüre zum Retreat Programm zu und stehen auch gerne für offen gebliebene Fragen zur Verfügung.

Retreat Ort Eschwege Institut

Visionssuche El Hierro

 

Das Eschwege Institut ist ein beliebter Rückzugs Ort für Menschen, die ihren Aufenthalt mit einer Selbstklärung, bzw. Einzelbegleitung durch das Eschwege Institut verbinden möchten.
Das Haus ist sehr schön gelegen, sauber, modern und hat einen wunderschönen Garten. Im Haus ist ein gesonderter Flügel für unsere Retreat Gäste vorgesehen. Die Zimmer haben jeweils Zugang zum großen und gemütlichen Balkon mit Weitblick über das Tal.

 

Haus Osten aus der LuftDie Lage

Das Eschwege Institut steht am Rande des von schönen alten Eichen / Buchen Wäldern umgebenen Dörfchens Neuenrode und bietet einen atemberaubend schönen Blick, über eine bewaldete Hügellandschaft hinweg, auf den Hohen Meissner, der mit 780 m Höhe die Landschaft beherrscht. Dieser Berg galt seit je her als Hausberg der berühmten Frau Holle.

Blick Haus OstenDie weitläufige Waldlandschaft, die hier anfängt, zieht sich über Hügel-, Fels- und Heidelandschaften hin und gehört zu dem sog. „Grünen Band“, dem ehemaligen Grenzverlauf zwischen Ost und West, Haus Osten Landschaftdas hier zu einem der größten zusammenhängenden Flora, Fauna Habitat Schutzgebieten Deutschlands gehört und so seltene Tiere wie den Luchs, die europäische Wildkatze, den Uhu, den Wanderfalken und den Schwarzstorch beherbergt.

Mehr Bilder gibt es hier

Mehr Informationen und Reservierung:

Häufige Fragen von Interessierten:

Die SchwelleWas ist eine Naturaufgabe?

Eine Natur-Aufgabe kann inhaltlich gemeinsam und entlang der individuellen Problemstellung entwickelt werden. Holger und Gesa Heiten können dabei auf einen profunden Erfahrungsschatz ihrer langjährigen Arbeit mit Naturritualen zurückgreifen. Immer wird für eine Natur-Aufgabe die rituelle "Schwelle" überschritten, hinter der jede Wahrnehmung und jede Begegnung mit Wesen in der Natur, als "von tieferer Bedeutung" gelten. Die Erfahrungen aus dieser "Schwellenwelt", werden von Holger und Gesa Heiten nicht interpretiert, sondern mit Dir gemeinsam ausgewertet und vertieft, da es sich ja um die einzigartige Spiegelung Deiner Wahrheit handelt.

Was ist "der Spiegel", bzw. das "Selbst so" der Natur?

Die innere Seelenlandschaft eines Menschen kann unter bestimmten Voraussetzungen als in der äußeren Landschaft widergespiegelt wahrgenommen werden. Teile dieser Landschaft, die einem noch nicht bekannt sind, können so bewusst wahrgenommen und untersucht werden. Oft handelt es sich dabei um Teile, die man sich von keinem anderen Menschen hätte aufzeigen lassen. Deshalb wird die Natur, die keine moralischen Wertungen und Urteile kennt, als Spiegel bevorzugt. Die Natur ist "Selbst so", wie die alten Chinesen sagten.

Im Erkennen eigener Potentiale liegt der Schlüssel zu selbstheilenden Konsequenzen?

Rumpelstilzchen verlor an Macht, als man ihn beim Namen nennen konnte. Manchmal müssen wir uns dem Schatten stellen, dem zu begegnen wir sonst mit allen Mitteln vermeiden, damit wir ihn erkennen und beim Namen nennen können. Die Lebensenergie, die für aufwendige Vermeidungsstrategien aufgewandt wurde, kann frei gesetzt werden. Das Elixier neuen Lebens, oder der Schatz, der wie in Märchen und Mythen, von solchen "Drachen" (Schatten) bewacht wurde, kann in Besitz genommen werden. In uns allen schlummern Potentiale und auch Sehnsüchte, uns mit abgespaltenen Teilen, wieder zu verbinden. Gelingt diese Verbindung, ist Heilwerdung geschehen.

Warum sollte ich die Übergänge in meinem Leben genügend würdigen?

Alles in uns will wachsen und drängt vorwärts auf dem Lebensweg. Gleichzeitig drängt, weil wir selber Natur sind, alles in uns nach Gleichgewicht und Ausgeglichenheit. Jeder Wachstumsschritt auf unserem Weg löst aber mehr oder weniger große "Krisen" zeitweisen Ungleichgewichts aus. Solche Krisen sind gut und notwendig und sollten als solche gewürdigt werden. Sie als lästig zu verdrängen, führt meist zu Verschlimmerungen in Form von Langzeitkrisen.

Der entbundene König

Eine 5´tägige initiatische Reise durch das Rad männlicher Archetypen

Die „Vier Schilde des Mannseins“ ist ein intensives Selbsterfahrungsseminar das ausdrücklich dafür konzipiert wurde, dass Männer die Natur ihres Mannseins, mit ihren Licht- und Schattenseiten und ihren Ungleichgewichten, noch mal mit Leib und Seele erfahren.

Natürlich ist es Inhalt des Seminars, auch theoretisch in die männerspezifischen „Vier Schilde“ und die Archetypenlehre einzusteigen, doch nur um ein genügend starkes Fundament für einen herausfordernden Selbsterfahrungsprozess zu schaffen, der den Mut und die Ehrlichkeit des ganzen Mannes verlangt.

Wer sich anmeldet bekommt eine vorbereitende Naturübung als Hausaufgabe, mit deren Ergebnissen wir im eigentlichen Seminar beginnen werden. Dann werden wir eine thematische Selbsterfahrungsreise entlang der Vier Schilde beginnen.

Im Südenschild wird es um Körper- und Selbstwahrnehmung, um Sinnlichkeit und Sexualität, aber auch um das Thema Konkurrenz und im wahrsten Sinne des Wortes um das miteinander Ringen gehen.

Im Westenschild wird es darum gehen, sich um seiner selbst willen unbeliebt, ja selbst schuldig machen zu können. Es wird darum gehen sich in einem mehrstufigen Prozess von der leiblichen Mutter zu lösen und sich fortan mehr als Kind der großen Mutter zu verstehen, sich mit der väterlichen Wunde zu befassen, sich schließlich auch in einem mehrstufigen Prozess vom Vater zu lösen und die Wunde in Kraft für den eigenen Weg zu verwandeln.

Männer Seminare

Im Westenschild vollzieht sich der Übergang vom „Draufgänger“ zum „erfahrenen Krieger“, der schließlich um seine Begrenzungen weiß, besonnen handelt, um Hilfe bitten kann und schließlich der „königlichen Kraft des Nordenschildes“ die Treue schwören kann. Damit könnte ein Mann an die vorderste Front der männlichen Linie seiner Dynastie treten, er ist bereit die Verantwortung für alles was er je beschlossen hat und je beschließen wird zu übernehmen.

Doch ein Mann braucht den Segen seines Vaters, er muss es gut machen mit ihm, um den Anschluss an die Linie der männlichen Ahnen sicherzustellen. Manche Männer hungern ein halbes Leben danach und nicht selten unbewusst noch lange nach Vaters Tod. Männer leisten unbewusst unglaubliches, um die Aufmerksamkeit und Zustimmung des Vaters zu erhalten und doch müssen viele ohne diesen Segen zurechtkommen.

Es bleibt eine rituelle Chance, und genau dazu werden die Teilnehmer des Seminars allein und fastend zu einem herausfordernden initiatischen Ritual in die Natur hinausziehen, das sich durch eine ganze Nacht ziehen wird.

Nachdem die Erlebnisberichte von diesem Ritual im feierlichen Rahmen gehört und vertieft wurden, kann der neue Status des Mannseins miteinander gefeiert werden.

Schließlich wird der so bestätigte Weg noch aus dem Ostenschild beleuchtet und alle Männer werden auf die Rückkehr in ihren Alltag vorbereitet.

Sie selbst, ihre Kinder und ihr Umfeld werden von der Präsenz eines reifen Mannes, Vaters und Ehemannes profitieren.

Termine: 30.08. – 03.09.2017 Online anmelden
18.05. – 22.05.2018 Online anmelden
Leitung: Holger Heiten & Peter Gimmi
Preis: 395,00 €, (inkl. MwSt.) + Kost und Logis
Ort: Eschwege-Institut
Veranstalter: Campus Peregrini

Die Jahresbegleitung für ein Leben in Würde und zum Wohle aller

Ein einjähriger Prozess, der mit dem Seminar „Der entbundene König“ anfängt und im Seminar „Der Weg des Königs“ (genau ein Jahr später oder zu irgendeinem folgenden Pfingsten) ankommt.

Wenn Du durch den intensiven Prozess des Seminars „Der entbundene König“ gegangen bist, hast Du neue Souveränität über Dein Leben und Deine eigenen Prozesse erlangt.

Dies ist jedoch kein Zustand, den Du, wenn Du ihn einmal erreicht hast, für immer behalten kannst. Er ist ab dem ersten Moment durch alte Muster, Glaubenssätze, durch hinderliche alte und/oder noch fehlende neue Strukturen, sowie durch die alten Erwartungen Deiner Umwelt an Dich als den bisherigen Mann, gefährdet.

Die Jahresbegleitung für ein Leben in Würde und zum Wohle allerDu musst Dir deshalb über folgende zwei Punkte unbedingt klar werden:

1. „König sein“ ist kein Zustand, sondern eine Tätigkeit!

Wir sind zwar immer schon von königlicher Natur und unbewusst immer schon auf dem Weg des Königs, dies aber bewusst, nachhaltig und in Würde zu sein, ist ein Prozess, der nach Deiner ganzen Achtsamkeit für Dein Leben und Handeln verlangt.

2. Wir brauchen einander, um uns gegenseitig zu ermutigen und uns wieder und wieder an all das zu erinnern, was wir eigentlich immer schon über das königliche Leben, in Würde und zum Wohle aller wussten, jedoch im Vielen des Alltags aus den Augen verloren.

Deshalb empfehlen wir, Dich für mindestens ein Jahr von uns und der Gemeinschaft der anderen Männer, begleiten und unterstützenzu lassen.

Der einjährige Prozess fängt mit dem Seminar „Der entbundene König“ an und kommt im Seminar „Der Weg des Königs“ (genau ein Jahr später oder zu irgendeinem folgenden Pfingsten) an.

Die Zeit dazwischen ist Deine „Schwellenzeit“ oder Deine „Heldenreise“, zu der Du am Ende des Seminars „Der entbundene König“, über die Schwelle geräuchert wirst. Als Medizinfrage, oder Thema hast Du das neue Gesetz bei Dir, das Du Dir im Seminar zuvor erarbeitet hast.
Dieses kraftvolle Gesetz, wird als Resonanz, jede Menge entsprechende Herausforderungen und Prüfungen in Dein Leben anziehen.

Als Unterstützung, um diese Herausforderungen bestehen zu können, bekommen alle Männer einige Übungen mit, die ihnen auf täglicher und wöchentlicher Basis helfen können, an ihren Themen dran zu bleiben. Sie werden im Laufe des Jahres per E-Mail, hin und wieder durch zusätzliche ergänzt oder abgelöst.
Dieser Service ist kostenlos und gehört zum Seminar „Der entbundene König“ dazu.

Du bestimmst die Intensität Deiner Jahresbegleitung und kannst über die o.g. Übungs-Anleitung hinaus, weitere Elemente hinzufügen, wie z.B.:

• In der Zeit zwischen dem Anfangs- und dem Ziel-Seminar bieten Dr. Ron Kunga Lacoste und Holger Heiten einen zweieinhalbtägigen Unterstützungs-Workshop mit dem Arbeitstitel "Einkehr der Könige" an (in 2018 wird er vom 24. – 26. August stattfinden).
Darin wird es um die gemeinsame Forschung nach den Quellen unserer königlichen Männlichkeit, um das Finden von unterstützenden neuen und das Loslassen von untauglich gewordenen alten Strukturen, sowie darum gehen, wie Du Dich als König, verlässlich des kleinen verletzten kindlichen Jungen in Dir annehmen und eine tragfähige Beziehung zu ihm aufbauen kannst.

Das Seminar wird mit neuen Übungen enden, die Du in die Zeit bis zum nächsten Pfingsten mitnehmen wirst. Sie werden Dich darin unterstützen, das Erarbeitete bis dahin weiter in Dir und Deinem Leben reifen zu lassen …

• Nehme ein Einzel-Mentoring bei uns in Anspruch und lass Dich ganz gezielt und individuell durch Deinen Prozess, oder über eine bestimmte Hürde hinweg begleiten. Dies kannst Du jederzeit mit uns absprechen und terminieren.

• Unabhängig davon, ob Du zum Zwischenseminar „Einkehr der Könige“ gekommen bist oder nicht, am Anfang des Seminars „Der Weg des Königs“, das Pfingsten 2018, vom 18. bis 22.05., wie jedes Jahr parallel zum Seminar „Der entbundene König“ stattfinden wird, wirst Du feierlich wieder über die rituelle Schwelle, aus Deiner Heldenreise zurück geräuchert. Du wirst dann in feierlicher Runde Gelegenheit bekommen, von Deinen Erlebnissen auf dieser Reise zu berichten. Du kannst auch zu Pfingsten 2018 oder 2019 zurück kommen und würdest dann eben später zurück geräuchert und würdest dann berichten.

Weiter unten findest Du eine Seminarbeschreibung für „Den Weg des Königs“ damit Du Dir vom „Zielseminar“ schon mal ein Bild machen kannst.

Der Weg des Königs

In Würde leben, zum Wohle aller

Ein Vertiefungsseminar für alle die das Seminar „Der entbundene König“, oder wie es früher hieß „Die vier Schilde des Mannseins“, durchlaufen haben und sich danach eine nachhaltige weitere Begleitung und Vertiefung der dort angestoßenen Prozesse und Themen wünschen.

Darüber hinaus ist es Ziel, ein Netzwerk der gegenseitigen Unterstützung aufzubauen, um sicher zu stellen, dass einem die Krone nicht, im Vielen des Alltags, wieder vom Kopf fällt ...

Das Seminar findet parallel zum gleichzeitig laufenden Seminar „Der entbundene König“ statt und ist teilweise damit verwoben.

Der Weg des Königs

Was kannst Du von diesem Seminar erwarten?

• Gemeinsame Erinnerung an das einst Erarbeitete und Austausch über die Erfahrungen damit bis jetzt.
• Vertiefung des im ersten Seminar berührten Themas der vier Archetypen des Mannseins und Festigung dessen durch Kraft entfaltende Übungen und Selbsterfahrungen in der Natur.
• Vertiefende Auseinandersetzung mit und Selbstverortung im „Königreich des eigenen Lebens“, mit Hilfe des Teams und einer Landkartekarte dessen auf Grundlage des Vier Schilde Modells.
• Kennen und berücksichtigen lernen der sog. „Inneren Vorstandssitzung“
• Mit anderen Männern zusammenkommen, mit alten Bekannten, sowie mit Männern aus anderen Jahrgängen. Neue Verbindungen, neue Inspiration.
• Gründung eines Netzwerkes von Männern, die an ihren jeweiligen Wohnorten eigene Männergruppen aufbauen und von uns dafür vorbereitet und mit Materialien unterstützt werden.

Interessiert? Dann finde im Folgenden verschiedene Teilnahmemöglichkeiten:

Unterstütze einen anderen Mann und nehme zum halben Preis teil

Bringe einen anderen Mann mit, der Deiner Einschätzung nach, von der Teilnahme am Einstiegs-Seminar „Der entbundene König“ profitieren würde. Wir gehen davon aus, dass viele Männer von einem solchen Angebot profitieren würden, indem sie sich möglicherweise große und unnötig schmerzhafte Umwege auf dem Weg zum Mann sein ersparen und zusätzlich Aufnahme in einen Kreis erfahrener, sich gegenseitig unterstützender Männer finden. (Wichtig: Bitte lese Dir weiter unten die kurze Geschichte durch, wie es zu dieser Idee kam).

Wir glauben jeder hat in seinem Umfeld schon solche Männer wahrgenommen, bzw. kennt sie sogar persönlich.

Dies ist eine organisierte und sinnvolle Form, wie Du etwas von dem, was Du für Dich gefunden hast, weiter geben kannst!

Da sich dadurch ja das parallel laufende Seminar „Der entbundene König“ leichter füllt und wir dadurch weniger Mühe mit der Akquise haben, belohnen wir das damit, dass Du nur den halben Seminarpreis zahlen musst.

Einen anderen Mann mitzubringen ist jedoch keine Voraussetzung, um am Vertiefungs-Seminar „Der Weg des Königs“ teilzunehmen. Du kannst gerne nur für Dich kommen.

Zwei parallele sich unterstützende Veranstaltungen

Organisatorisch wird es so aussehen, dass Peter und Holger die neuen Männer durch den Dir bekannten Seminar-Prozess „Der entbundene König“ führen werden, während Dr. Ron Kunga Lacoste, Markus Hirschmann und René Querengässer mit den erfahrenen Männern den parallelen Prozess „Der Weg des Königs“, mit den o.g. Inhalten begleitet.

Die beiden Prozesse werden überwiegend räumlich getrennt voneinander stattfinden. Doch vorher, am Anfang, kommen die Teilnehmer beider Gruppen zusammen, um von einander zu wissen. Die erfahrenen Männer sind dann später nochmal als bekräftigende Zeugen bei der Rückkehr der anderen Männer aus ihrer Solo-Nacht anwesend. Am Ende werden die Gruppen dann wieder zeremoniell zusammengeführt. Als Unterstützungsritual für die erstmals teilnehmenden Männer werden die Männer vom Weg des Königs eine Schwitzhüttenzeremonie durchführen.

Väter und Söhne, Mentoren und Mentees, Paten und Patensöhne

Diese Mischung zwischen sauberer Trennung und sinnvoller Verwebung beider Seminare, ermöglicht es z.B. auch Vätern mit ihren Söhnen zu kommen. Es könnte für sie das schönste denkbare Setting entstehen, indem sie als Vater für ihren Sohn in der Schwitzhütte beten und den entbundenen König am Morgen nach seiner Initiation in Empfang nehmen können.

Dies gilt natürlich auch für andere denkbare Konstellationen, wie z.B. Mentoren und ihre Mentees, oder Paten und deren Patensöhne. Für all diese wird hier ein Rahmen geboten, indem die bisherigen Rollen und der bisherige Status auf würdevolle Weise losgelassen werden und so eine Beziehung auf neuem Level beginnen kann.

Bedenke nur, wie viele von uns ein Leben lang der oft unbewussten, ungestillten Sehnsucht nach dem bekräftigendem Segen des Vaters, Mentors oder Paten, hinterher laufen. Wie anders unser Leben vielleicht verlaufen wäre, hätten wir ihn schon früh bekommen.

Was uns an diesem Konzept fasziniert:

• Gemeinsam werden wir dem Ruf gerecht, andere Männer zu unterstützen und etwas von dem weiter zu geben, was wir selbst erfahren haben.
• Wir arbeiten dem großen Wandel auf der Welt zu, indem wir helfen, dass ein paar mehr initiierte Männer sich für ein klares und aufrechtes Leben entscheiden.
• Als Veranstalter werden wir dem Wunsch gerecht, die entbundenen Könige bei der Inkorporation ihrer Erfahrungen zu unterstützen.
• Kennen und berücksichtigen lernen der sog. „Inneren Vorstandssitzung“
• Wir gewährleisten eine größere Nachhaltigkeit unserer Arbeit.

Zusätzliche Ermäßigung:

Der Weg des Königs kann auch mehrfach besucht werden. In dem Falle käme zusätzlich zur Halbierung der Seminargebühr, für den Fall Du bringst einen anderen Mann für den „entbundenen König“ mit, ein 10% Nachlass auf die Seminargebühr hinzu.

Seminardaten

Termin: 18.05. (Beginn 14:00 Uhr) bis 22.05.2018, (mittags ca. 14:00 Uhr)
Leitung: Dr. Ron „Kunga“ Lacoste, Markus Hirschmann & René Querengässer
Preis: 360,00- € (inkl. MwSt.), zzgl. Unterkunft u Vollverpflegung
Ort: Eschwege-Institut
Kursgebühr für Männer die einen anderen mitbringen: 180,00 € (inkl. MwSt.), zzgl. Unterkunft und Vollverpflegung

Dieses Team wird Dich begleiten

Dr. Ron "Kunga" Lacoste

*1946, kann auf eine vielseitige Karriere im Bildungsbereich sowie als Geistlicher, Ph.D. Curriculum and Instruction, Beamter und Organisationsentwickler in einem weltweit agierenden Konzern zurückblicken. Seit 2011 ist er im Ruhestand und jedoch bis heute, Fakultätsmitglied bei uns in der Weiterbildungs-Akademie des Eschwege-Instituts. Er ist geschätzter Initiatischer Prozessbegleiter und ebenso geschätzter Organisationsentwickler für Business Quest Network und diversen anderen Firmen.

 

Markus HirschmannMarkus Hirschmann

geboren 1966, nun in den 50´igern angekommen merkt er wie sich all seine vielseitigen Ausbildungen, beruflichen Tätigkeiten, u.a. in Westafrika, sowie die Höhen und Tiefen seines Lebens, jetzt in ihm zu neuen Ideen für die Arbeit mit Menschen in und mit der Natur zusammenfügen. Ein Teil davon floss in die Weiterentwicklung der Männer- und Jugendarbeit im Eschwege Institut. Er ist seit 10 Jahren Mitglied einer lokalen Männergruppe und hat die offene und tiefe Verbundenheit von Männern schätzen gelernt. Als Dipl. Forstingenieur (FH) leitet er eine Bildungsstelle des Bundesministeriums im Bereich „Globales Lernen“. Mit seiner Familie lebt er in der Nähe von Göttingen.

 

René QuerengässerRené Querengässer

*1976, lernte das Eschwege-Institut 2011 als Visionssuche-Teilnehmer kennen. Nach Besuch des "Entbundenen Königs", mit Markus Hirschmann erster Teilnehmer beim "Weg des Königs" mit Dr. Ron Kunga Lacoste. Seit dem entwickeln sie dieses Format gemeinsam weiter. René unterhält einen lokalen Männer-Council. Ihn begeistern die Tiefe und die transformatorische Kraft der Begegnungen von Männern im Council, die Vernetzung der Männerarbeit und die Bildung lokaler Councils. Als Ingenieur berät und unterstützt er inhabergeführte Unternehmen bei Planung und Betrieb ihrer IT-Infrastruktur und lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern bei Berlin.

 

Mammutbaum in Mariposa GroveManchmal steht einer auf beim Abendbrot

Wann: 27. – 28.04.2018
Wie viel: 173,00 €
Leitung: Holger Heiten
Wo: Sobi – Sozialpädagogisches Bildungswerk, Achtermannstr. 10-12, 48143 Münster

Telefon: (0251) 51 11 77
info@sobi-muenster.de
www.sobi-muenster.de

Manchmal steht einer auf beim Abendbrot
und geht hinaus und geht und geht und geht, -
weil eine Kirche wo im Osten steht.
Und seine Kinder segnen ihn wie tot.
Und einer, welcher stirbt in seinem Haus,
bleibt drinnen wohnen, bleibt in Tisch und Glas,
so dass die Kinder in die Welt hinaus
zu jener Kirche ziehn, die er vergaß.

Rainer Maria Rilke

Für Männer, mitten im Leben, die noch nicht losgegangen sind

Wie kommst Du damit klar, dass Du nie eine Gelegenheit hattest, ins vollständige Mann sein und in eine erwachsene Selbstverantwortung initiiert zu werden, oder dass Du eventuelle Gelegenheiten dazu nicht ergriffen hast?

Wichtiger noch – willst Du es wirklich dabei belassen?

Diese Zeit ist voller Männer, die sich immer nur gefragt haben, was zu tun, durch die Augen der anderen betrachtet, das Richtige wäre. Nette Kerle, die sich jedoch nie fragten, wie sie sich eigentlich selber damit fühlen? Männer, die noch nicht losgegangen sind, finden sich deshalb schnell mal in einem Beruf, einer Wohngegend oder eventuell sogar in einer Partnerschaft wieder, für die sie nie wirklich begeistert waren. Oder sie lassen mit 45, 50, oder 55, zum Leidwesen ihrer Familien und Mitarbeiter/innen, plötzlich alles stehen und liegen, um zu einer Pilgerreise, oder einer Besteigung des Kilimandscharos aufzubrechen?

Männer die noch nicht losgegangen sind, haben ihre kindliche Beziehung mit ihrer Mutter oft nicht wirksam bearbeitet. Sie haben sich deshalb nie selbst des kindlichen Jungens in sich angenommen und richten dessen Bedürfnisse, Ansprüche und Aggressionen jetzt ersatzweise auf ihre völlig überforderten Partnerinnen – es liegt auf der Hand, dass dies zu nichts Gutem führen kann …

Wenn ein Mann losgeht, tut er das, um bei sich selber anzukommen, um in Würde zu leben, zum Wohle aller. Er muss lernen zu akzeptieren, dass er es nicht schaffen wird, ohne sich die Hände am Leben schmutzig zu machen. Er wird verletzen, um sich nicht wieder selbst zu verletzen, er wird unbequeme Wahrheiten aussprechen, um sich nicht wieder selber zu verraten. Er wird die Kraft seiner Aggression annehmen, jedoch auch die Verantwortung für alle seine Entscheidungen und bald als authentisch und verlässlich geschätzt werden.

Der zweitägige Workshop kann ein Beginn sein, die Achtsamkeit zu erhöhen, den inneren Ruf zu vernehmen, von der Bremse der persönlichen Weiterentwicklung zu steigen und die neueste Wahrheit über sich selbst zu benennen. Wenn die quälende Stagnation erst einmal endet und der Fluss des Lebens erst wieder spürbar wird, werden weitere Wege beim Gehen entstehen. Wir werden sowohl mit naturspsychologischen Entwicklungsmodellen, als auch mit Methoden des tieferen Selbstverstehens arbeiten. Die Teilnehmer finden dabei Unterstützung und Inspiration in der Gemeinschaft der anderen Männer.

Der Workshop-Leiter Holger Heiten, bietet seit vielen Jahren aufeinander aufbauende, moderne Initiations-Verfahren für Männer an, welche für die Teilnehmer nach diesem Workshop interessant sein könnten.